Die politische Landschaft im Wandel der Zeit

Die politische Landschaft im Wandel der Zeit

oder:

Ein Appell an Vernunft und gesunden Menschenverstand in Politik, Wirtschaft und Medien

Analyse oder Schuldspruch?

Es ist offensichtlich, dass die Mainstreammedien (nachfolgend MSM) mit ihren Kommentaren, Einschätzungen und Reportagen viel zur „Meinungsmache“ einer politischen Richtung oder Ideologie beitragen, die den entsprechenden Parteien nicht im Entferntesten entsprechen.

DOCH HALT! Jetzt habe ich was falsch definiert.

Genannte Machenschaften entsprechen GENAU der politischen Richtung und der Ideologie der Parteien, weil sie in einer (noch überlebenswichtigen) Symbiose leben.

Die aktuelle, wirtschaftliche, parteipolitische und vor allem finanzielle (Schief-) Lage von Kommunen, Länder und Bund, mittels derer sich vermeintlich helle Köpfe und Politstrategen über alle Vernunft hinwegsetzen und entgegen dem Willen des Bürgers Wege beschreiten, beweist uns, dass in unserer heutigen Zeit vieles  ganz gewaltig schiefläuft.

Parteipolitik und-geplänkel beherrschen den politischen Alltag anstelle von ökonomischer und ökologischer Staatsführung, betrieben von Ministerien und Führungskräften, die nicht im Entferntesten eine Ahnung von Geschäftsführung haben.

Und die MSM mischen kräftigen mit und betreiben gemeinsam mit Ihnen Lobbyismus. Die aktuelle und akute Situation im Osten Europas sind schlagender Beweis dafür.

Ein unermüdlicher und "waghalsiger" Nahostkorrespondent, der sich

seine Kommentare und Einschätzungen aufgrund

fundierter Recherchen am Ort des Geschehens einholt

Lügen und Falschmeldungen bis „zum geht nicht mehr“, Volksverhetzung, Diffamierungen, Kriegsreiberei und mediale Hetze bis in die hintersten Winkel der Wohnstuben in unserer Republik sind gang und gäbe und sollten eigentlich, so möchte man meinen, den hintersten „Ofenhocker“ daselbst hervorlocken, dies ist immer weniger der Fall, zum Glück!

 

Herzerfrischend war eine Interview mit einer ehemaligen Koryphäe der politischen Landschaft, der kompetent, souverän und mit viel Sachverstand und Einschätzungen ein reales Bild zur aktuellen Lage 

Lage in der westlichen Hemisphäre zeichnet.

im westlichen

 

Hier ein Auszug dieses Gesprächs.

Es bleibt mir nur ein Fazit festzuhalten:

Hut ab, Herr Genscher!

H.-D. Genscher fordert verbale Abrüstung

http://www.youtube.com/watch?v=-kibOejz2pE#t=85

Naja, bleibt nur zu hoffen, dass es in kommenden Zeiten noch mehr Genscher´s, Sarazzin´s. Ulfkotte´s, Scholl-Laour´s und wie sie alle heissen mögen, geben wird.

Staatsmänner und –frauen verfallen immer noch und immer wieder in eigene Lobhudelei und sind davon überzeugt, dass sie im Sinne des Bürgers und vor allem in parteieigenen Interessen handeln. Dass sie jedoch zu drittklassigen Vasallen einer von ihnen nicht wahrgenommenen Macht verkommen, scheinen sie nicht wahrzunehmen, oder aber sie wollen es nicht. Wenn dem so wäre, naja, es wäre äusserst verwerflich, menschenverachtend und skrupellos. Aber, sie tun es, in dem sie sich (noch) eines weiteren Werkzeugs bedienen, deren Macht sich zum Glück allmählich und permanent in seine „Bestandteile“ auflöst: „Die politisch korrekte Presse und ihre Hintermänner.

Die aktuelle Situation  der Parteienlandschaft im Land ist zum Glück nicht ganz unschuldig dabei und bewirkt, dass der mündige Bürger endlich aus dem Dornröschenschlaf aufgeweckt wird.

Um bei den „Märchen“ zu bleiben (Gebrüder Grimm sei Dank), eine FDP hat den vergifteten Apfel Dornröschen gereicht, eine AfD kam als Prinz daher und hat sie wieder zum Leben erweckt.

Altparteien jedoch möchten, dass Dornröschen weiterhin den Schlaf der Gerechten schläft. Jedoch, so nicht, NEIN, so geht es nicht mehr; wir leben im 21. Jahrhundert und nicht mehr im tiefsten Mittelalter

Haareraufend blicken „Altparteien-Oligarchen“  auf Erfolgsmeldungen von innovativen Prinzen wie AfD in Deutschland und/oder der SVP in der Schweiz oder dem „Front National“ in Frankreich. Hetze in den verschiedenen, politischen Lagern und vor allem in der Boulevardpresse haben sich vermeintliche Führungspersönlichkeiten in ihr Parteibuch geschrieben.

Mit letzten Kräften versuchen sie noch, mittels MSM an ihrer vermeintlichen Macht festzuhalten. Sie nehmen grossmäulige Schlagworte wie Flüchtlingshilfe, Asylpolitik, Imitation, Integration und Waffenhilfe in den Mund, konkrete,aussagekräftige und relevante Handlungen jedoch bleiben aus.

Sollten sich nur ein paar wenige Aussagen Sarazzin's aus "Deutschland schafft sich ab"

als Wahrheit und Realität entpuppen, wird eine eventuelle Kurskorrektur sehr schmerzhaft sein.

Mit tendenziösen Vorurteilen und primitivsten Verleumdungen werden dann bürgernahe Persönlichkeiten in genannten Alternativ- Parteien, als braune Sauce bezeichnet und/oder gar in rechte, nationalsozialistische Ecke gerückt.

Was denn um alles in der Welt soll denn  da Rechtsextremismus oder faschistisch dran sein, wenn Vertreter dieser Parteien bestrebt sind, die seit Generationen demokratischen, vom Grundgesetz legitimierten und verbleibenden christlichen Werte sowie ein stabiles Land und dessen Volkswirtschaft zu erhalten versucht.

Die Forderungen, eine gerechtere, echte und bürgernahe Politik, eine vernünftig gesteuerte und vor allem finanzierbare Asyl- und Migrationspolitik, eine qualifizierte Integration, unabhängig jeglicher ethnischer Kulturen sind legitim und letztendlich auch vom Volk gewollt.

Gerade die aktuelle Regierungspartei in Deutschland hat sich sogar von einem seiner Grundwerte, die auch der Partei einen Teil seines Namens gab, aufs Schändlichste verabschiedet. Dies wird immer wieder bei Regierungserklärungen klar und deutlich zum Ausdruck gebracht. Christliche Grundwerte, derer sich die Gründungsväter seinerzeit bedient haben, scheinen für Minister, Präsidenten und Kanzler ein Fremdwort zu sein.

Demokratisch gewählte und gemäss Grundgesetz völlig legitime, Parteien mit Ihren Parteispitzen werden verbal und sogar offensichtlich auch physisch derart mit Schmutz beworfen, dass man sich offensichtlich fragen muss, woher denn all dieser „christ- und sozialdemokratische Müll“ herkommt.

Nun ja, tägliche erscheinende Beiträge in den MSM (Presse und Rundfunk) belegen offensichtlich, dass sie dabei eine grosse Mitschuld zu verantworten haben. Vor allem sichtbar ist diese Symbiose der „vierten Macht“ mit der Politik, Wirtschaft und Finanz.

U. Tilgner, ein kompetenter Journalist mit viel sachlichem Hintergrundwissen.

Seine Bücher sind authentisch und vorallem lesenswert.

Dasselbst werden Inhaltliche Diskussionen aussen vorgelassen, nur noch persönliche Attacken und respektlose Diffamierungen stehen an, bei genauerer Analyse sind sie beinahe schon fast als kriminell  zu betrachten und sollten eigentlich von Gesetzes wegen geahndet werden.

Wenn ich jedoch die Grundsätze und vor allem das Parteibuch einer CDU genauer analysiere, stelle ich mit grösster Beschämung fest: Mit christlichem Gedankengut hat all das Gebaren dieser Partei nichts mehr gemein. Ich würde mich schämen, mit solchen Äusserungen als Ex-Theologe/Pfarrer ein Land als Bundespräsident zu repräsentieren. Christdemokrat würde ich mich schon gar nicht mehr nennen, denn Schande oh Schande, nichts, nicht eine einzige Aussage, nicht ein Wort lässt christliches Gedankengut erkennen.

„Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die „Alternative für Deutschland“ zum ersten Mal direkt angegriffen. Auf einem Kongress der Jungen Union erklärte Merkel, die Werte der AfD hätten nichts mit den Werten der CDU gemein.“

Ach ja? Was haben sie denn damals, als Sie Kulturfunktionärin der FDJ an der Akademie der Wissenschaften in Berlin in einer führenden Position dieser Jugendorganisation getan, um damit die "Werte" der DDR zu unterstützten? Frau Merkel, genau das versucht doch heute eine AfD in Deutschland!

Und heute, als Bundeskanzlerin und Parteichefin der CDU als „Aushängeschild einer Partei mit christlichen Werten sein verleugnen Sie genau diese Arbeit, die sie in jungen Jahren erfolgreich betrieben haben?

Das ist christliches Gedankengut, vermutlich noch mit dem priesterlichen Segen eines Bundespräsidenten im Schlepptau.

Wer Augen hat, der sehe, wer Ohren hat, der höre (Math.13. 9-16).

Nein ! Ich bin nicht strenggläubig, aber gewisse Bibelzitate haben es in sich!

Auch die dümmlichen, inhaltslosen und vor allem unhaltbaren Äußerungen aus dem linken Lager, resp. von SPD- Funktionären sind weiterer Beweis dafür, wir Recht und Ordnung in einem souveränen Staat abgeschafft werden. Es erübrigt sich, an dieser Stelle Namen zu nennen, ich gehe aber davon aus, dass sie allgemein bekannt sind. Trotzdem jedoch  möchte ich festhalten, dass speziell die beiden BrillenträgerInnen aus dem linken Lager Eines gemein haben: Sie erscheinen, benehmen und äußern sich sehr markant penetrant, auffallend respektlos und diffamierend. Anstand, Respekt und Toleranz, ihr Sprachgebrauch und Wortschatz ist vermutlich dort hängengeblieben, wo sie ihn erworben haben: In der guten Kinderstube.

Dass jetzt endlich aufgrund öffentlichen und menschenverachtenden Äußerungen einer SPD-Sekretärin endlich Klage eingereicht wurde, ist demokratisches Recht und von Nöten. Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass Staatsanwaltschaft und Richter auch hier einmal ein Zeichen setzen werden, jedoch ist zu befürchten, dass hier die Justiz wieder einmal mehr kuschelt, wie so oft in der Vergangenheit.

Und ganz abgesehen davon, auch eine Partei wie die Grünen/Bündnis 90 (wie sie sich mal nannten), sollten endlich die ach so schöne und gelbe Sonnenblume aus ihrem Logo nehmen und sich vielleicht mal in die grüne (politische) Landschaft begeben und ihre Lauscher näher an ihre (noch verbliebene, aber schwindende) Wählerschaft halten.

Handwerker, einfacher Bürger und Arbeitnehmer, die eine vor über hundert  Jahren gegründete Ideologie und damit verbundenem Wohlstand zu wirtschaftlichem und wohlhabendem Aufschwung verholfen haben, sollten sich auch endlich wieder ihrer Wurzeln besinnen und den auch ihr zu Grunde liegenden, christlichen Werte „reaktivieren“. Speichelleckereien und Schleimscheisserei, (entschuldigt mir diese Ausdrücke, sie widern mich an, aber im Moment fallen mir ganz einfach keine anderen Bezeichnungen ein) widern mich an und täuschen nicht um hinterhältigem Profilierungsgehabe hinweg, statt sich echten, akuten und notwendigen Problemlösungen zu widmen.

Naja, eine neue Bewegung, entstanden aus enttäuschten und der leeren Versprechungen überdrüssig gewordenen, alteingesessenen Parteigängern, nennt sie sich nun AfD oder sonst irgendwie, insofern ist die Namensgebung nicht relevant. Jedoch eine demokratisch gewählte und legitime Partei, die alle gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen respektiert und aufgrund von der Wahlen auch Einsitz in Landesparlamente nimmt, nun in die rechte oder braune Suppe / Ecke zu stellen, zeugt von Inkompetenz, Dummheit, blödes Geschwätze, vor allem aber von Hilflosigkeit.

Nebenbei erwähnt, es sind dies Attribute, mittels dessen sich eine ehemals echt christlich konservative Partei zu profilieren versucht hat.

Vermeintliche Persönlichkeiten in Altparteien dummschwätzen nach dem Mund der MSM und äussern sich genau in deren Sinne. Ihre diffamierenden Äusserungen sind praktisch identisch wie die Kommentare in den politisch korrekten Medien, die ein „Möchtegern-Sesselkleber-Journalist“ dortselbst geäussert hat.

Der am 16. August 2014 verstorbene Journalist war einer

der fähigsten Journalisten im deutschen Sprachraum, der mit seinem fundierten Wissen

wohl "unsterblich" bleiben wird

Dabei täten sie, die Politiker und Medienmacher, gut daran, sich näher mit Kompetenz, fundiertem Wissen und zivilisierten Ausdrucksformen zu befassen und auf die Anliegen einer gesunden und notwendigen Opposition einzugehen.

Tun sie aber nicht!

Viel lieber beharren sie auf Altbewährtem und schon längst überholten Dogmen, im besten Fall wird noch auf irgendwelche Art Vergangenheitsbewältigung betrieben, dabei sehen sie nicht, dass wir mit riesigen Problemen zur Bewältigung unserer eigenen Zukunft konfrontiert werden. An der Vergangenheit, die viel Leid, Wunden Schmerz und Trauer verursacht haben, können wir nichts mehr ändern.

Nun ja, Wunden werden heilen, Narben bleiben!

Es braucht unbedingt eine Neuorientierung, eine neue Definition, eine neue, ja gar andere Positionierung der gesamten parteipolitischen Landschaft, eines Staates, einer Völkergemeinschaft, so wie es eine EU zurzeit ist.

Die aktuellen, vermeintlich kompetenten Politiker aller Couleurs, von ganz links bis ganz rechts, kann man eigentlich nur noch als Dummschwätzer wahrnehmen, egal in welcher Medienkonferenz oder in welcher Talkshow sie teilnehmen, eigentlich fehlt nicht mehr viel, dass sie unseren neuzeitlichen „Comediens“ den Rang ablaufen. Glaubwürdig sind sie schon lange nicht mehr, Erst zu nehmen fällt immer schwerer, eigentlich provozieren sie nur noch Brechreiz, wenn man sie sieht oder ihrem dummen Geschwätz zuhört.

Ich vergleiche das gesamte politische Gefüge mit einer Kugel, mit  einem Globus, der nach Belieben gedreht und zum „Rotieren“ gebracht werden kann. Wenn eine Ideologie, eine Weltanschauung soweit nach links und/oder nach rechts abdriftet,  dass sie dann wieder so weit nach rechts, bzw. links erscheint. So einfach kann es sein, dass man sich allen Ernstes fragen kann, was is links, was ist recht.

Dem ganzen „Karussell“ muss ganz einfach endlich mal Einhalt geboten werden.

Zu meiner Jugendzeit haben wir Ausdrücke „geil“,“ supergeil“, „sexy“  oder was sonst irgendwie mit neuzeitlichen Attributen versehen wird, noch nicht  benutzt, nicht mal daran gedacht geschweige denn für „salonfähig“ gehalten. Jedoch war die Redewendung: „Das ist aber jetzt irgendwie „link“, was Du da sagst oder mittels dessen Du Dich bedienst!“

„Linkem Verhalten“ haftete“ eben zu dieser, meiner Jugendzeit eine negative Einstellung an. Eigenartig eigentlich  nur, dass  diese „linken Gedanken“  im Laufe der Zeit plötzlich „salonfähig“ wurde.

Kann es sein, dass es so gewollt und gesteuert wird? Ich glaube schon! Aber wie lange noch?

Eine Wende in der ganzen Problematik von korrektem Medienschaffen und wahrhaftiger Berichterstattung ist wünschenswert und machbar.

Dazu aber braucht es fähige, kompetente und vor allem mutige Menschen, die daran glauben und mit all ihrer Kompetenzen, seien es politische Mandate oder dem Leser verpflichtende Berichterstattungen, daran arbeiten.

 Mut und Zivilcourage zeigt Frau Antonia Rados mit Ihren Berichterstattungen,

aufgrund eigener Recherchen, direkt aus Kriegs- und Krisengebieten.

Viele Journalisten könnten sich ein Beispiel an ihr nehmen.

Die aktuelle, politische Situation, das Machgehabe einiger Politgrössen und vor allem der noch gleichgeschalteten Medienlandschaft, gesteuert wie Drohnen, (welch Hohn) von der Wirtschaft und vor allem der Hochfinanz, versehen unsere Volksvertreter mit Scheuklappen, die eine neutrale Sichtweise vernebeln und den Weg im Vollgalopp in den Abgrund treiben.

Es gibt  sie noch, die korrekten und ehrlichen Politiker und Medienleute, aber sie sind rar geworden, in den letzten Jahrzehnten.

Jedoch zeichnet sich tatsächlich eine Trendwende ab, unzählige Alternativmedien, vorwiegend im weltweiten Netz, lassen berechtigte Hoffnung aufkommen.

Dr. Udo Ulfkotte vom Kopp-Verlag ist mit Sicherheit ein Vorreiter einer,

hoffentlich neuen Medienlandschaft

Vielleicht sitzt dann noch irgendwo eine „Fuhrmann“  auf dem medialen Kutschbock, der dann fähig ist und den Mut hat, das Steuer herumzureissen, resp. die Zügel so zu leiten, dass die ganze Kutsche nicht unwiederbringlich in den Abgrund stürzt.

Unsere aktuellen „Fuhrmänner“, oder „Fuhrfrauen“ scheinen aktuell nicht in der Lage zu sein. Aber zum Glück, irgendwo am Horizont machen sich einige Staubwolken bemerkbar, in denen wir „Cowboys“ erkennen, die uns in letzter Minute zu Hilfe eilen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie nicht zu spät kommen!

Ich glaube daran, dass sie es schaffen, dass diejenigen, von Staubwolken umhüllten Menschen/Retter, mir ist’s egal, ob sie von „Links“ oder von „Rechts“  vom sich drehenden Karussell kommen, Hauptsache sie kommen endlich!

In diesem Sinne

22.09.2014