Weisheiten aus aller Welt

Weisheiten aus aller Welt

 

Viel bekannte (und auch weniger bekannte) Persönlichkeiten der Weltgeschichte haben sich zu ihrer Zeit geäussert, die zum Nachdenken anregen. Einige davon sind bereits schon beinahe 2000 Jahre alt und haben nichts an ihrer Aktualität eingebüsst.

Eine Auswahl dieser Aussagen, Sprichwörter und kleinen Lebensweisheiten habe ich hier zusammengestellt.

Sie begleiten mich fortan während meines täglichen Lebens und die eine oder andere Lebensweisheit erinnert mich immer wieder daran, wie viel Erkenntnis und Wahrheit in der unermesslichen Phantasie eines jeden Menschen stecken kann.

 

(Die Urheber der meisten Sprichwörter sind aufgeführt, Leider jedoch auch sehr viele, deren Ursprung mir jedoch unbekannt ist.)

Alle Fotos in dieser Rubrik sind von Artus "geschossen" worden.

Alle Blumenarrangements sind das Werk von Nati

 

 

Bücher wechseln mit dem Älterwerden ihren Inhalt (Fritz Vahle)

Lasst uns die Zukunft voraussehen, damit sie nicht über uns hereinbricht(Jadwiga Rutkowa)

Tu einem Kind Ehre an, und es wird dir Ehre antun (Sprichwort aus Simbawe)

Wissenschaft ist die eine Hälfte, Glauben die anderer(Novalis)

Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes (Henry Miller)

In bunten Bildern wenig Klarheit, viel Irrtum und ein Fünkchen Wahrheit(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Computer arbeitet so schnell, weil er nicht denkt (Gabriel Laub)

Das Ohr ist der Weg zum Herzen / Übe dein Auge, damit es auch verborgene Dinge sehen kann.

Der Umgang mit Büchern ist meist profitabler als der Umgang mit Menschen (A. Berthold)

Wer mein Haus betritt, soll uns lieber bewundern als unsere Einrichtung(Seneca)

Gesundheit ist die Summe aller Krankheiten, die man nicht hat (Gerhard Uhlenbruck)

Die Geschichte – eine unauflösbare Rechnung mit drei Unbekannten: Gott, Mensch, Freiheit (Frank Thiess)

Geschichtsschreibung ist die chronische Erfassung von Mord und Todschlag (Werner Mitsch)

Die Sprache ist die Sortiermaschine des Denkens. Leider programmiert sie sich auch weitgehend selbst (Horst Dieter Schlosser)

Zum Anlegen einer Privatbibliothek sind zwei Dinge nötig: ein grosser Freundeskreis und ein schlechtes Gedächtnis (Georg Thomalla)

Lesen ist ein Betäubungsmittel, dessen Genuss wie jede andere Droge zur Sucht führen kann (Ron Kritzfeld)

Die Buchhändler sind alle des Teufels, für sie muss es eine eigene Hölle geben (JWvG)

Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht in irgendeiner Weise nutzen könnte (Plinius der Jüngere)

Der Dichter ist eine Welt, eingeschlossen in einen Menschen (Victor Hugo)

Hast du etwas angefangen, gib es nicht auf, sondern führe es zu Ende (Leo Tolstoi)

Unserer gemeinsame Mutter Natur zeigt ihren Kindern immer deutlicher, dass ihr der Geduldsfaden gerissen ist (Dalai Lama)

Die Menschen wären alle Heilige, wenn sie nur die Ratschläge befolgen würden, die sie anderen geben (Pierre Blanchet)

Geschichte ist die uns überlieferte Information über früherer Versuche, die Zukunft zu gestalten (Karl Steinbuch)

Eine fremde Kultur kennen zu lernen, dazu gehören Hochachtung, Bescheidenheit, Unvoreingenommenheit und viel Fleiss

Du kannst einem Menschen nichts lehren, du kannst ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden (Galileo Galilei)

Lesen ohne Denken ist wie Bausteine anhäufen, ohne etwas damit zu tun

Die Zukunft zeigt sich uns, lange bevor sie eintritt (Rainer Maria Rilke)

Die Menschen früherer Zeiten waren genau so schlecht wie wir, sie wussten es nur nicht so genau (Tennessee Williams)

Ein freundliches Wort kostet nichts und ist doch das schönste aller Geschenke (Daphne du Maurier)

Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und – was uns Erwachsenen kaum passiert – sie geniessen die Gegenwart (Jean de la Bruyère)

Einmal selbst sehen ist mehr wert als hundert Neuigkeiten hören (Japanisches Sprichwort)

Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind (Friedrich Nietzsche)

Gebildet ist, wer weiss, wo er findet, was er nicht weiss (Georg Simmel)

Wir haben zwei Ohren und nur einen Mund, weshalb wir mehr hören und weniger sprechen sollten (Salvatore Quasimodo)

Der Historiker ist ein Reporter, der überall dort nicht dabei war, wo etwas passiert ist.

Wo Technik im Spiel ist, tritt die Katastrophe in Galauniform auf (Martin Kessel)

Lebenskunst besteht zu 90 Prozent  aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann (Sam Goldwyn)

 

Wohnte Gott auf Erden, würden ihm die Menschen die Fenster einschlagen (Jüdisches Sprichwort)

In der Geschichte werden viele neuen Fehler gemacht, indem man pedantisch versucht, die alten zu vermeiden (Golo Mann)

Die Geschichte ist eine Schule, in der die Stundenpläne selten eingehalten werden (Olof Palme)

Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer (Martin Kessel)

Wenn ein Mann berühmt geworden ist, trifft er in seinem Leben merkwürdig viele Schulfreunde wieder (Lyndon B. Johnson)

Die Mathematik steht auf schwachen Füssen, und wir wenden sie überall an. Die Mathematik der Wahrscheinlichkeit gründet sich auf reinen Annahmen und nicht auf einer allgemeinen Theorie (Bart Kosko)

Der Mensch ist das einzige Geschöpf, das erzogen werden muss (Immanuel Kant)

Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: Die letzte (John Osborne)

In Sachen Literatur können wir nur wissen, was wir uns vorstellen können (Carlos Fuentes

Der einzige Unterschied zwischen Erwachsenen und Kindern ist der Preis ihres Spielzeugs (Malcolm Forbes)

Manche finden immer ein Haar in der Suppe, auch wenn der Koch eine Glatze hat (Ilona Bodden)

Überall wo Politiker nicht mehr weiterkommen, appellieren sie an den gesunden Menschenverstand

(Hans Dieter Schütt)

 

Zwischen Erleben und Urteilen ist ein Unterschied wie zwischen Atmen und Beissen (Elias Canetti)

Kinder sind ein Trost im Alter und ein Mittel, es schneller zu erreichen (Rudolf Fernau)

Der technologische Fortschritt hat uns lediglich mit wirksamen Mitteln zum Rückschritt versehen (Aldous Huxley)

Die meisten Menschen sterben an ihren Arzneien, nicht an ihren Krankheiten (Molière)

Nicht an der Erkenntnis liegt das Glück, sondern im Erwerben der Erkenntnis (Edgar Allan Poe)

Der Experte ist ein gewöhnlicher Mann, der, wenn er nicht daheim ist, Ratschläge erteilt (Oscar Wilde)

Mit Glaube allein kann man sehr wenig tun, aber ohne ihn gar nichts (Samuel Butler)

Geschichte ist die Sammlung der Lügen, auf die man sich geeinigt hat (Napoléon l)

Geschichte schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Hals zu schaffen(J.W.v Goethe)

Es gibt Bücher, durch welche man alles erfährt und doch zuletzt von der Sache nichts begreift (Goethe)

Schon die Mathematik lehrt uns, dass man die Nullen nicht übersehen darf (Gabriel Laub)

Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen (Albert Schweitzer)

Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, die man in Gesellschaft tragen kann

Der einzige Unterschied zwischen einem Kind und einem Erwachsenen ist die Erfahrung

Wenn der Mensch sich was vornimmt, so ist ihm mehr möglich, als man glaubt (Johann Heinrich Pestalozzi)

Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande (Goethe)

Geschichte ist ein Bericht über fehlgeschlagene Pläne und enttäuschte Hoffnungen

Der Unterschied zwischen einem Theater und einem Irrenhaus besteht darin, dass in einem Irrenhaus der Direktor normal ist (Helmut Lohner)

 

 

Ein Physiker kann jeden technischen Defekt erklären, aber nicht reparieren

Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen

Je höher die Kultur, desto reicher die Sprache (Anton Tschechow)

Filmemacher sollten bedenken, dass man ihnen am Tag des Jüngsten Gerichts alle ihre Filme wieder vorspielen wird (Charlie Chaplin)

Literatur ist der Versuch, das auszudrücken, was man mit Worten nicht sagen kann (Zarko Petan)

Die ersehnte Ruhe in der Freizeit hat ihre Tücken,. Man könnte zum Nachdenken kommen (Oliver Hasencamp)

Ist doch Geist und Verstand an den Tag legen nur eine indirekte Art, allen anderen Unfähigkeit und ihren Stumpfsinn vorzuwerfen (Arthur Schopenhauer)

Unsere Kunst (und Wissenschaft) leidet am Überfluss der Talente und am Mangel an Persönlichkeiten

Medizin ist die Kunst, den Patienten abzulenken, während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Die gegenwärtige Krise ist keine vorübergehende Unterbrechung des Wirtschaftswachstums, sondern dessen Ergebnis (André Gorz)

Hütet eure Ohren, oder ihr seid Toren! Lasst ihr böses Wort hinein, wird es euch zur Schande sein. (Walther von der Vogelweide)

Romane langweilen mich. Ich würde meine Romane nie lesen, wenn ich sie selbst nicht gelesen hätte (Fr. Dürrenmatt)

Manche Kritiker fassen jene Autoren am härtesten an, deren Bücher sie nie gelesen haben Gabriel Laub)

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben (Albert Einstein)

Will man einen Menschen kennen lernen, dann sehe man nur, wie er sich benimmt, wenn er Geschenke annimmt oder gibt (Ludwig Börne)

Das Denken hängt völlig vom Magen ab, aber trotzdem sind die Besitzer der besten Mägen nicht die besten Denker (Voltaire)

 

Es ist eine langweilige Krankheit, seine Gesundheit durch allzu strenge Diät erhalten zu wollen (La Rochefoucauld)

Die Grenzen der menschlichen Vernunft begreifen- das erst ist wahrhafte Philosophie (Friedrich Nietzsche)

Mehr als der Ort bestimmt die Zeit die Existenz geschichtlicher Tatsachen (Karl Buchheim)

Kunst kommt von Können. Käme es von Wollen, so hiesse es Wulst (Friedrich Nietzsche)

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern gut auf sie vorbereitet zu sein (Perikles)

Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, aber sie geniessen die Gegenwart, was uns nicht gelingt (Jean de la Bruyère)

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen (Goethe)

Die Verkehrsmisere beruht darauf, dass Leute von gestern in Autos von morgen auf Strassen von vorgestern fahren (Robert Lembke)

Befrage Deinen Nachbarn nur nach Dingen, die du besser weißt. Sein Rat könnte wertvoll sein.

Wo immer man sich auf das Leben einlässt, wird man enttäuscht. Alles dauert entweder zu lange oder nicht lange genug (Oscar Wilde)

Es gibt keinen unvermeidlichen Krieg. Wenn Krieg ausbricht, ist er auf das Versagen der menschlichen Weisheit zurückzuführen (Andrew B. Law)

Politik ist die Kunst, die Leute daran zu hindern, sich um das zu kümmern, was sie angeht.(Paul Valery

Der ökologische Umbau der Wirtschaft lässt sich nicht verschieben, bis das Ozonloch den Herstellern von Sonnenschutzmitteln die Taschen gefüllt hat. (Erhard Eppler)

Jeder ist überzeugt, er könne Bücher kritisieren, nur weil er schreiben und lesen gelernt hat. (William Somerset Maugham)

Einem Haus eine Bibliothek hinzuzufügen heisst, dem Haus eine Seele geben (Cicero)

Das Gefühl der Liebe gegen ihre Eltern rettet unendlich viele Kinder vor dem Bösen in der Stunde der Versuchung (Pestalozzi)

Immer die kleinen Freuden aufpicken, bis das grosse Glück kommt. Und wenn es nicht kommt, hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt (Theodor Fontane)

Gute Ratschläge sollte man weitergeben. Einem selbst nützen sie nichts (Oscar Wilde)

Von allen Arten sich Bücher zu verschaffen, wird als das rühmlichste betrachtet, sie selbst zu schreiben

Ein wenig Wissen entfremdet Menschen oft von der Religion, tieferes Wissen bringt sie wieder zurück (Dean W.R. Inge)

Manche deutschen Wörter sind so lang, dass sie perspektivisch wirken. Es sind keine Wörter, es sind alphabetische Prozessionen (Mark Twain)

Wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden

Die Gesellschaft teilt sich in zwei Klassen: die, die haben, und die, die haben möchten (engl. Sprichwort)

Das Gefühl der Liebe gegen ihre Eltern rettet unendlich viele Kinder vor dem Bösen in der Stunde der Versuchung (Pestalozzi)

Immer die kleinen Freuden aufpicken, bis das grosse Glück kommt. Und wenn es nicht kommt, hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt (Theodor Fontane)

Gute Ratschläge sollte man weitergeben. Einem selbst nützen sie nichts (Oscar Wilde)

Von allen Arten sich Bücher zu verschaffen, wird als das rühmlichste betrachtet, sie selbst zu schreiben

Ein wenig Wissen entfremdet Menschen oft von der Religion, tieferes Wissen bringt sie wieder zurück (Dean W.R. Inge)

Manche deutschen Wörter sind so lang, dass sie perspektivisch wirken. Es sind keine Wörter, es sind alphabetische Prozessionen (Mark Twain)

Wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden

Die Gesellschaft teilt sich in zwei Klassen: die, die haben, und die, die haben möchten (engl. Sprichwort)

Der Erfolg eines Buches hängt oft nicht von den Menschen ab, die es gelesen haben, sondern von jenen, die es nicht gelesen haben aber trotzdem darüber urteilen.

 

 

Die Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und, was uns Erwachsenen kaum passieren kann, sie geniessen die Gegenwart

Wie ist jede, aber auch jede Sprache schön, wenn in ihr nicht nur geschwätzt, sondern gesagt wird (Christian Morgenstern)

Weltgeschichte ist die Verschwörung der Diplomaten gegen den gesunden Menschenverstand (Arthur Schnitzler)

Man sollte immer ehrlich spielen, wenn man die Trümpfe in der Hand hat (Oskar Wilde)

Autos sind die Erfindung, welche die Anforderung an die Reaktionsgeschwindigkeit der Fussgänger beträchtlich gesteigert hat

Frieden gäbe es nur dann, wenn die Menschen nicht bloss gegen den Krieg, sondern auch gegen den Sieg wären.

Mathematik ist die einzige perfekte Methode, sich selbst an der Nase herum zu führen (Einstein)

Die einzige Sprache, die jeder versteht, ist die Sprache des menschlichen Gesichts

Die Stimme der Vernunft ist leise, doch sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör verschafft hat (S. Freud)

Bei Früchten hält man die des Nachbarn für die besten, bei Kindern die eigenen (China)

Was an Büchern am besten ist: Manchmal sind da ganz fantastische Bilder drin (G.W.Bush)

Eine gute Ehe fördert die Nebenbeschäftigung mit Hobbys. Eine schlechte noch mehr (Kishon)

Es ist leichter, zehn Bücher über Philosophie zu schreiben, als einen Grundsatz in die Tat umzusetzen (Tolstoi)

Die Geschichte ist aus schlechten Handlungen ausserordentlicher Menschen zusammengesetzt

Es gibt keine kriegslüsternen Völker, es gibt nur kriegslüsterne Führer

Nur das Unzulängliche bedarf lauten Worten. Alle wahre Kultur spricht leise zu uns

Die Wissenschaft muss auf Magie verzichten und dennoch an Wunder glauben (G.B. Shaw)

Kleine Schurkereien nennt man kriminell, grosse historische Taten (H. Reinecker)

Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie (W.A. Mozart)

Wie kann man denken ohne Bücher? (G. B. Shaw)

Auf den pünktlichsten Menschen lastet ein Fluch: sie müssen auf die unpünktlichen warten (Roda)

Nichts trägt mehr zu unserem Wohlbefinden bei als der Gedanke, dass jemand ein Bösewicht ist.

Wenn man zu viel Zeit auf Reisen verwendet, wird man zuletzt ein Fremder im eigenen Land (Descartes)

Nutze die Talente die du hast. Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.

Besser noch gar und gar unwissend sein als nur eine oberflächliche Kenntnis haben (Vietnam)

Historiker sind so etwas wie die Schminkmeister des grossen Welttheaters (Osborne)

Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig (Einstein)

Das schlimmste Tier ist der Skorpion. Der schlimmste Mensch ist der Gelehrte.(Äthiopisches Sprichwort)

Der Humor sitzt eher im Kopf als im Herzen. Dummköpfe sind humorlos.

Das Fernsehen ist eine Einrichtung, mit deren Hilfe Leute, die nichts tun, andere Leute beobachten, die nichts tun können (Woody Allen)

Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume!

Wenn du etwas träumen kannst, kannst du es auch machen(Walt Disney)

Ideale sind wie Sterne. Du kannst sie nicht erreichen, aber du kannst Dich an ihnen orientieren

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich

Wenn du jemand ohne Lächeln siehst, so schenke ihm deines

Niemand hätte je den Ozean überquert, wenn die Möglichkeit bestanden hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen.

Ein Buch ist ein Druckwerk, aus dem Leser gewöhnlich etwas ganz anderes herauslesen als der Autor hineingeschrieben hat

 

Zukunftsforschung heisst die Kunst, sich zu kratzen bevor es juckt

Urlaub ist jene Zeit, in der man zum Ausspannen eingespannt wird

Leben ist das, was passiert, während wir mit anderen Dingen beschäftigt sind

Kenntnisse kann jeder haben, aber die Kunst, zu denken, ist das seltenste Geschenk der Natur

Wer will, dass ihn die Geschichte glimpflich beurteilt, muss sie selber schreiben

Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik als Schwiegermutter

Das Lehren soll so sein, dass das Dargebotene als wertvolles Geschenk und nicht als saure Pflicht empfunden wird (Einstein)

Die Wirtschaftswissenschaft ist das einzige Fach, in dem jedes Jahr auf die gleichen Fragen andere Antworten richtig sind

Wer meint, er hätte schon ausgelernt, hat in Wahrheit aufgehört, aktiv zu sein

Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten

Ein Klassiker ist etwas, das jeder gelesen haben möchte aber niemand lesen will

Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgeschrieben worden sind (Fr. Nietschke)

Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr

Ein sicheres Zeichen von einem guten Buch ist, wenn es einem immer besser gefällt, je älter man wird

In phantasiereichen Menschen liegen, wie in heissen Ländern oder auf Bergen, alle Extreme enger beieinander

Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr als bei der Jagd nach Erholung

Erfahrung ist etwas, das man gewinnt, wenn man die Gebrauchsanweisung erst hinterher liest.

Die Entwicklung der Technik ist bei der Wehrlosigkeit vor der Technik angelangt

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern (Marx)

Die grösste Illusion ist die Meinung, die Sprache sei ein Mittel der Kommunikation der Menschen

Ein Politiker muss die Fähigkeit haben, vorauszusehen, was kommt, und dann zu erklären, warum es nicht so gekommen ist (Churchill)

Überall dort, wo Wissenschaft neue Erkenntnisse gewinnt, schafft sie grundsätzlich auch neue Macht (C.F. von Weizsäcker)

Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat (W. Busch)

Wir müssen unsere Geschichte im Auge behalten, dürfen uns aber nicht hinter ihr verschanzen (K. Kinkel)

Kinder glauben an die Wirklichkeit der Märchen, aber auch das Volk hat noch nicht ganz aufgehört, an seine Sagen zu glauben (Gebr. Grimm)

 

Literatur ist nie abstrakt, sie ist immer konkret. Die Abstraktion kommt erst später, beim Interpretieren

Ein Buch ist ein Haufen toter Buchstaben? Nein, ein Sack voller Samenkörner (André Gide)

Lasst uns das Leben geniessen, solange wir es nicht begreifen (Tucholsky)

Die ständige Erneuerung der Natur hilft uns ein wenig über den Schrecken des eigenen Verfalls hinweg

Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein, an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln (José Ortega y Gasset)

Rezession ist eine Zeit, in der wir auf Dinge verzichten müssen, die unsere Grosseltern nicht einmal gekannt haben

Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen (Benjamin Franklin)

Man kann schlauer sein als ein anderer, nicht aber als alle anderen

Wir haben zwei Ohren und nur einen Mund, weshalb wir mehr hören und weniger reden sollen

Liest du ein Buch zum ersten Mal, lernst du einen Freund kennen. Liest du es ein zweites Mal, begegnet dir ein alter (Chin. Sprichwort)

Der Fromme lebt gesünder, doch schöner lebt der Sünder

Die Muttersprache ist das Vaterland der Schriftsteller

Die Geschichte wird freundlicher mit mir umgehen, dann ich habe vor, sie zu schreiben(Churchill)

Weisheit ist nicht das Ergebnis von Schuldbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben (Einstein)

Es ist unglaublich, wie viel Sachen man findet, wann man etwas Bestimmtes vergeblich sucht (Georg Thomalla)

Der wahre Held bei manchem modernen Roman ist der Verleger

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken(H. Hesse)

Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei reich zu werden

Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind

Ältere Herren erklären den Krieg. Aber es ist die Jugend, die kämpfen und sterben muss.

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele (SENECA)

Bankraub ist das Werk von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine.

Der Kultivierte bedauert nie einen Genuss. Der Unkultivierte weiss überhaupt nicht, was ein Genuss ist.(Oscar Wilde)

Manche muss man heilen, ohne dass der Kranke davon weiss. (Lucius Annaeus Seneca)

Hässlichkeit des Leibes schändet nicht die Seele, aber eine schöne Seele adelt den Leib. (Lucius Annaeus Seneca)

In der Jugend lernt man, im Alter versteht man.

Wenn man Spass an einer Sache hat, dann nimmt man sie auch ernst.

In den Schlemmerrestaurants nagen die Reichen am Hummertuch(Hans-Hermann Kesten)

Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen (Einstein)

 

 

Kultur ist die innere Befreiung des Menschen auf Kosten seiner äusseren Freiheit (Julian Prorok)

Das Wesentliche am Kunstwerk ist nicht erklärbar, sondern allein schaubar (Otto Dix)

Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen (Theodor W. Adorno)

In der Politik und in der Malerei ist der gute Wille kein Entschuldigungsgrund für schlechte Arbeit(Churchill)

Weisheit ist nicht das Ergebnis von Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuch, sie zu erwerben(Einstein)

Geld ist da, um ausgegeben zu werden. Strömende Wasser bleiben frisch(Françoise Sagan)

Die Gesundheit ist wie eine schöne Frau, man sollte täglich etwas Zeit für sie haben

Beim Ratgeben sind wir alle weise, aber blind bei eigenen Fehlern (Euripides)

Die Natur hat uns den Samen des Wissens gegeben, aber nicht das Wissen selbst (Seneca)

Jedes Naturgesetz, das sich dem Beobachter offenbart, lässt auf ein höheres, noch unbekanntes schliessen (Alexander von Humboldt)

Die Fortschritte der Medizin sind ungeheuer. Man ist sich seines Todes nicht mehr sicher

Man versteht die Politik nicht richtig, wenn man von der Wirtschaft gar nichts weiss(Richard von Weizsäcker)

Jeder Versuch, sich mitzuteilen, kann nur mit dem Wohlwollen des Anderen gelingen (Max Frisch)

In Büchern liegt die Seele und der Geist der gesamten Vergangenheit, die deutlich vernehmbare Stimme des Gewesenen (Th. Carlyle)

Ich denke nie an die Zukunft. Die kommt noch früh genug (Einstein)

Liest man ein gutes Buch, so enthält das Buch nach dem Lesen nicht mehr als vorher – in einem Selbst aber ist mehr als zuvor

 

 

Nehmen füllt die Hände, Geben füllt die Herzen

Freude lässt sich nur voll auskosten, wenn sich ein Anderer mitfreut (Mark Twain)

Gesundheit ist ein Geschenk, das man sich selber machen muss (Schwedisches Sprichwort)

Suche Rat bei Gleichen, Hilfe bei Überlegenen (Dänisches Sprichwort)

Wissen heisst wissen, wo es geschrieben steht (Einstein)

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, doch leben muss man es vorwärts

Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen (Friedrich Nietzsche)

Eine günstige Fehldiagnose ist noch immer wirksamer als die beste Medizin

Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen (Henry Ford)

Depressionen sind zur Volkskrankheit geworden, weil sich der Seelenfrieden im Kalten Krieg befindet

Jugend will, dass man ihr befielt, damit sie die Möglichkeit hat, nicht zu gehorchen (J.-P. Sartre)

Es stimmt nicht, dass ich die erste Sprechmaschine erfunden habe. Das hat der liebe Gott aus einer Rippe Adams gemacht (Th. Edison)

Weihnachtszeit ist die Zeit, in der man für andere Leute Dinge kauft, die man sich selbst nicht leisten kann.

Es ist erst der Leser, der das Buch zum Buch macht, indem er es liest

Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist

Humor ist, mit einer Träne im Auge lächelnd dem Leben beipflichten

Man kann in Kindern nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln

Kinder sind ein Trost im Alter und Mittel, es rascher zu erreichen

Die Philosophie beginnt mit dem Staunen (Aristoteles)

Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschieden Gaben(Grillparzer)

Die einfachsten Wahrheiten sind es gerade, auf die der Mensch immer erst am spätesten kommt

Glücklich sein heisst Fülle erleben und nicht Leere, die gefüllt werden muss.

Die Kraft der Sprache verspürt man am stärksten, wenn einem Schweigen auferlegt wurde

Ein Schauspieler ist ein Mensch, dem es gelungen ist, die Kindheit in die Tasche zu stecken und sie bis an sein Lebensende darin aufzubewahren

Mancher Gelehrte gleicht einem Kassierer eines Bankiers: Er hat den Schlüssel zu vielem Geld, aber das Geld gehört ihm nicht

Politik ist in der Demokratie eine Aufeinanderfolge von Wahlkämpfen und Ruhepausen. Die Ruhepausen heissen Legislaturperioden

 

 

Der Mensch ist schwer zu entdecken und sich selber noch am schwersten: Oft lügt der Geist über die Seele

Es ist sehr schwierig, die Worte in der richtigen Reihenfolge aufs Papier zu bekommen und dabei etwas zu sagen, was es wert ist, gesagt zu werden (Louis Begley)

Ein Buch ist der bequemste Freund. Man kann sich mit ihm unterhalten, so lange und so oft man will (Angelus Silesius)

Wer anderen Grund zur Freude gibt, schenkt doppelt

Wenn sie wollen, dass etwas gut gemacht wird, lassen Sie es von ein paar gestanden Weibsbildern erledigen(Bette Davis

Die Liebe zur Natur ist die einzige, welche die Hoffnungen der Menschen nicht trügt. Hier gibt es keine Enttäuschungen (Honoré de Balzac)

Mit einem guten Rat lässt sich nichts anderes tun, als ihn weiterzugeben. Selber gebrauchen kann man ihn nicht (Oscar Wilde)

Meine Zukunft vermag gutzumachen, was Du in der Gegenwart versäumst (Albert Schweitzer)

Zuhören ist eine leise, aber elementare Äusserung guten Benehmens (Thaddäus Troll)

Was du deinen Eltern schuldig bist, weißt du erst, wenn du selber ein Kind hast (japanisches Sprichwort)

Güte in den Worten erzeugt Vertrauen; Güte im Denken erzeugt Tiefe; Güte beim Verschenken erzeugt Liebe. (Laotse)

Der Umgang mit Büchern ist eine Vorbereitung auf den Umgang mit Menschen. Das Eine wie das Andere ist gleich notwendig.

Nichts gelingt gut, ausser man vollbringt es mit Freude (Thomas von Aquin)

Wer über jeden Schritt lange nachdenkt, der steht sein Leben lang auf einem Bein (Chinesisches Sprichwort)

Guter Vorsatz. Mark Twain: „Mit dem Rauchen aufhören? Nichts leichter als das. Ich hab’s schon tausendmal geschafft!“

Die zahllosen Begierden des Lebens sind zu einer endlosen Kette verflochten, die manchmal bis in den Himmel, manchmal bis in die Hölle reicht.(Cervantes)

Ein Blick in die Vergangenheit macht nur Sinn, wenn er der Zukunft dient(Konrad Adenauer)

Kultur ist, was der Metzger hätte, wenn er Chirurg geworden wäre

Mit dem Leben ist es wie mit der Musik: Beides muss statt nach Regeln mit Fantasie, Gefühl und Instinkt komponiert werden

 

 

Neugier ist wie ein verletzliches Pflänzchen, das nicht nur Anregung, sondern vor allem auch Freiheit braucht.

Schreiben ist organisierte Spontaneität

Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen

Einen Krieg zu beginnen heisst nichts weiter als einen Knoten zu zerhauen, statt ihn aufzulösen

Ein freundliches Wort kostet nichts und ist doch ein schönes Geschenk

Der Wissende spricht, aber der Weise hört zu J. H.

Fernsehen ist pure Demokratie. Man kann das Ding einschalten, umschalten und ganz einfach auch ausschalten (Günther Jauch)

Augen sind genauere Zeugen als Ohren (Heraklit)

Versprechen machen einen verrückten Menschen glücklich

Nicht Worte sollen wir lesen, sondern den Menschen, der hinter den Worten fühlen

Ein Bestseller ist ein Promi unter den Büchern. Er ist in erster Linie(manchmal ausschliesslich) dafür bekannt, dass der bekannt ist.

Wenn Armut die Mutter von Verbrechen ist, dann ist mangelnder Verstand dessen Vater

Warum bekommt der Mensch die Jugend in einem Alter, in dem er nichts damit anzufangen weiss? (George Bernard Shaw)

Nicht die Art der Tätigkeit macht glücklich, sondern die Freude des Schaffens und Gelingens

Bücher können wie Menschen helfen und lügen

Erfahrungen bezahlt man teuer, obwohl man sie billiger haben kann.

Zu sein, was wir sind und zu werden, was wir werden können, ist der einzige Sinn des Lebens

Die Politiker bemühen sich gar oft, das Mögliche unmöglich zu machen

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute, seht auch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

 

 

Das Lesen versieht den Geist (Menschen) nur mit dem Material für das Wissen; erst das Denken macht das Gelesene zu unserem Eigentum

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun (Voltaire)

Stunden der Not, vergiss, doch was sie dich lehren, vergiss nie

Wenn wir eine Freude ganz ungetrübt geniessen wollen, muss sie einem Menschen zuteil werden, den wir lieben.

Ein Mensch, der ein wahres volkstümliches Bücherwesen besitzt, ist Herr von einem unermesslichen Schatze

Am kostbarsten sind immer die Dinge, die keinen Preis haben

Für sich selbst nicht zu wünschen und zu erwarten….ist echte Tugendhaftigkeit

Die grösste Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh’ sie dir an (Tucholsky)

Malen ist nicht nur Kunst, sondern auch heilige Kraft, die es gestattet, die Arbeit des Allmächtigen sichtbar zu machen (Leonardo da Vinci)

Ein Werk ist dann am besten geglückt, wenn man am wenigsten von den Mühen spürt, die es gekostet hat

Geduld ist ein langsamer, aber verlässlicher Baumeister

Wenn Gott den Menschen misst, legt er das Messband nicht um den Kopf, sondern um das Herz (Irisches Sprichwort)

Der Schmerz ist der grosse Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiel (Seneca)

Literatur ist die Kunst, Aussergewöhnliches an gewöhnlichen Menschen zu entdecken und darüber mit gewöhnlichen Worten Aussergewöhnliches zu sagen.

Wenn man ein Unternehmen zerstören will. Muss man nur versuchen, es mit externen Beratern in Ordnung zu bringen

Gutes Recht kann bei unbarmherziger Anwendung die Quelle unsäglichen Elends werden. (Heinrich von Sybel)

In Bibliotheken fühlt man sich wie in der Gegenwart eines grossen Kapitals, das geräuschlos unberechenbare Zinsen spendet(Goethe)

 

 

Das Buch ist eines der grössten Weltwunder, es ist ein materielles Gefäss für das Immaterielle, den Geist

Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse (Antoine de Saint-Exupéry

Wie sich körperlich viele für krank halten, ohne es zu sein, so halten umgekehrt geistig sich viele für gesund, die es nicht sind(G.C. Lichtenberg)

Vielleicht hat der Weltenschöpfer es so eingerichtet, dass die grossen Verbrechen, die auf Erden begangen werden, mitunter noch auf eben dieser Erde gesühnt werden (Voltaire)

Nicht was wir sehen und hören, bestimmt den Wert des Lebens, vielmehr wie wir sehen und hören.

Manchmal muss man Freunde besuchen, um seine Bücher wiederzusehen

Reisen ist in der Jugend ein Teil der Erziehung, im Alter ein Teil der Erfahrung

Mit 20 Jahren hat jeder Mensch das Gesicht, das Gott ihm gab, mit 40 das Gesicht, das ihm das Leben gab, mit 60 das Gesicht, das er verdient(Albert Schweitzer)

Manches muss man heilen, ohne dass der Kranke davon weiss(Seneca)

Die grossen Augenblicke im Leben kommen unverhofft. Es hat keinen Sinn, auf sie zu warten

Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht, sondern als etwas, das uns vollendet (Antoine de Saint-Exupéry)

Wer lachen kann, dort wo er hätte heulen können, bekommt wieder Lust am Leben

Es gibt immer wieder ein Stückchen Welt, das man verbessern kann – sich selbst

Es ist leichter, ein Buch zu behalten als das, was darin steht

Kluge Menschen verstehen es, den Abschied von der Jugend auf mehrere Jahrzehnte zu verteilen

Wenn man vorher wüsste, was daraus wird, bräuchte man es nicht zu tun(Picasso)

Von der Musik wird alles erfasst, was Leben hat, da sie die Seele des Himmels ist (Cicero)

Der Weise sagt: Beurteile niemand, bis du selbst an seiner Stelle gestanden hast (Goethe)

Erfahrungen vererben sich nicht – jeder muss sie alleine machen(Tucholsky)

Ein kleines Lächeln ist besser als eine grosse Ansprache (Johannes Paul l)

Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat, der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte

Nicht die haben Bücher lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern die, die sie Tag und Nacht in Händen halten (Erasmus von Rotterdam)

 

 

Liebe ist der Wunsch, etwas zu geben, nicht zu erhalten (Bertolt Brecht)

Der Mensch kann nicht alles wissen, aber etwas muss jeder haben, was er ordentlich versteht

Steigst du nicht auf die Berge, so siehst du auch nicht in die Ferne (Chinesisches Sprichwort)

In der Natur gibt es keinen Irrtum. Jeder Irrtum ist im Menschen(Leonardo da Vinci)

Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiss, fragen zu können (Jean-Jacques Rousseau)

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden (Galileo Galilei)

Eine Autobiographie ist ein Nachruf in Fortsetzungen, bei dem das letzte Kapitel fehlt

Dem Fernsehen verdanken wir das Phänomen, dass jeden Abend unzählige Menschen aufwachen, bevor sie ins Bett gehen (Robert Lembke)

Auch in schlichtem Gewand sind gute Bücher gute Freunde. Die Buchkunst aber verstärkt diese Freundschaft und verleiht ihr Würde und Anmut

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern (Kneipp)

Beginnen ist Stärke, vollenden können ist Kraft (Goethe)

Bücher müssen mit so viel Überlegung und Behutsamkeit gelesen werden, wie sie geschrieben wurden(Henry David Thoreau)

Nichts ist leichter als so zu schreiben, dass es kein Mensch versteht (Schopenhauer)

Manche Leute verschmähen Geld und Gut, aber wenige sind stark genug, es wegzugeben (Rochefoucauld)

Oft wächst unser Stolz, wenn wir unsere Fehler verbessert haben (Rochefoucauld)

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben (Picasso)

Es ist wichtiger, etwas im Kleinen zu tun, als im Grossen darüber zu reden (Willy Brandt)

Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass sich andere darum kümmern (Martin Luther King)

Fehler der Seele sind wie Wunden des Körpers: So sorgfältig man sie auch pflegt und zu heilen versucht, Narben werden immer bleiben. (Rochefoucauld)

Einen Menschen erkennt man an den Spässen, über die er lacht

Beurteile Bücher nie nach dem, was sie am Anfang einleiten, sondern nach dem, wozu sie am Ende hinleiten (Ignatius von Loyola)

Das Buch ist eine Waffe ersten Ranges im Kampf gegen die Sinnlosigkeit

Man kann die eigenen Grenzen nur feststellen, indem man sie gelegentlich überschreitet

Nicht in der Erkenntnis liegt das Glück, sondern im Erwerben der Erkenntnis (Edgar Allan Poe)

Die Berührung zwischen Gott und der Seele ist die Musik

Psychotherapie ist ein Indiz für die allgemein wachsende Desorientierung von Menschen, die es nicht schaffen, unter den Bedingungen durchs Leben zu gehen, die das Leben anzubieten hat.

Wenn wir eine Freude ganz ungetrübt geniessen sollen, muss sie einem Menschen zuteil werden, den wir lieben (Marie

 

 

von Ebner-Eschenbach)

Bücher bergen mehr Schätze als jede Piratenbeute auf einer Schatzinsel (Walt Disney)

Das Englische ist eine einfache, aber schwere Sprache. Es besteht aus lauter Fremdwörtern, die falsch ausgesprochen werden (Kurt Tucholsky)

Und wenn wir die ganz Welt bereisen, um das Schöne zu finden: Wir müssen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht (Ralph Waldo Emerson)

Gegen Zielsetzungen ist nichts einzuwenden, sofern man sich dadurch nicht von interessanten Umwegen abhalten lässt (Oscar Wilde)

Der Ausgangspunkt für die grossartigsten Unternehmungen liegt oft in kaum wahrnehmbaren Gelegenheiten (Demosthenes)

Wenn man krank wird, denkt man an sein Leben; wenn man wieder gesund wird, an sein Geld (Mongolisches Sprichwort)

Malen ist nicht schwierig, solange man nichts davon versteht. Wenn man diese Kunst aber begriffen hat, dann wird man gefordert. (Edgar Degas)

Wenn das Schicksal kommt, ist der Arzt ein Narr

Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, doch den rechten Augenblick nutzen ist alles

Ein glücklicher Mensch ist zu zufrieden mit der Gegenwart, um sich viele Gedanken über die Zukunft zu machen (Albert Einstein)

Dem Genie in der Musik steht der Gelehrte in der Musik allemal ein Holzklotz gegenüber (Bettina von Armin

Ein Klassiker ist ein Buch, welches nie aufhören wird zu sagen, was es einem zu sagen hat (Italo Calvino)

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiss. (Epilur)

Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie gross genug sind, sie selbst zu machen

Die Natur hat immer Recht, vor allem gerade dort, wo wir sie am wenigsten begreifen(Goethe)

Der Mensch, der Berge versetzt, ist der gleiche, der anfängt, kleine  Steine wegzutragen. (Chinesisches Sprichwort)

Ein Klassiker ist ein Buch, welches nie aufhören wird zu sagen, was es einem zu sagen hat (Italo Calvino)

Bücher sind bessere Freunde als Menschen, denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir etwas anderes vorhaben (Münchhausen)

Humor ist das Einzige, was man im Leben ernst nehmen muss; alles andere muss man mit Humor nehmen (Elmar Gruber)

Das ist das Herrliche an der Freude, dass sie unverdient kommt und niemals käuflich ist (Hermann Hesse)

Auslandsreisen gehören schon deshalb zu den Freuden des Menschen, weil sie ihm immer wieder die unbeschreiblichen Wonnen der Heimkehr vermitteln (E. Kishon)

Humor, Zärtlichkeit und Aufmüpfigkeit sind die besten Mittel gegen das Altern (Yves Montand)

Das Kunststück ist nicht, dass man mit dem Kopf durch die Wand rennt, sondern dass man mit den Augen die Tür findet (Georg von Siemens)

Ich war ein Veteran, bevor ich ein Jugendlicher war (Michael Jackson)

Über die Gefahren des Fernsehens kann ich nur lachen – ein Knopfdruck genügt, und jede Gefahr ist vorbei (Liza Minnelli)

Paradox ist, wenn bei einer Premiere alles, was Rang hat, im Parkett sitzt (Willy Millowitsch)

Aus beständiger Anstrengung entsteht eine gewisse Abstumpfung und Schlaffheit des Geistes; und wenn nicht Spiel und Scherz ein gewisses natürliches Vergnügen enthielte, würde nicht eine so heftige Begierde der Menschen danach streben (Seneca)

 

Ein gutes Buch erzählt die Wahrheit über den Helden, ein schlechter die Wahrheit über den Autor (unbekannt)

Man sollte jeden Tag zumindest einmal ein schönes Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein hübsches Gemälde anschauen, und wenn möglich einige vernünftige Worte sagen (Goethe)

Wo gefällt mir Anmassung? An Kindern, denn ihnen gehört die Welt (Goethe)

Wenn man beginnt, seinem Passfoto ähnlich zu sehen, sollte man in Urlaub fahren (Ephraim Kishon)

Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig seine Fehler zu besitzen

Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper (G.B. Shaw)

Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar (Paul Klee)

Ein Ruin kann drei Ursachen haben: Frauen, Wetten oder die Befragung von Fachleuten (Georges Pompidou)

In überfüllten Geschäften Weihnachtseinkäufe zu machen verursacht Klaustrophobie (Robert Owen)

Schlechte Menschen werden nicht immer aus gutem Grund ermordet

Der grösste Fehler, den die Jugend von heute hat, ist der, dass man nicht mehr zu ihr gehört (Salvador Dali)

Ich möchte Weltenbürger sein, überall zu Hause und überall unterwegs (Erasmus von Rotterdam)

Die Philosophie ist ein guter Rat: Einen guten Rat gibt niemand mit lauter Stimme (Seneca)

Der teuerste Frieden ist billiger als der billigste Krieg (Alexander Pope)

Nur Künstler und Kinder sehen das Leben, wie es ist( Hugo von Hofmannsthal)

Malerei verwandelt den Raum in Zeit, Musik die Zeit in Raum (Hugo von Hofmannsthal)

Es gibt nur eine einzige Art von Liebe, die wirklich zählt, und das ist die unerwiderte Liebe - die bleibt für immer (Woody Allen)

Die Zeit bringt Rat. Erwartet’s in Geduld. Man muss dem Augenblick auch was vertrauen. (Friedrich Schiller)

Das leerste Märchen hat für die Einbildungskraft schon einen hohen Reiz, und der geringste Gehalt wird vom Verstand dankbar aufgenommen(Goethe)

Sobald wir verstanden haben, dass das Geheimnis des Glücks nicht im Besitz liegt, sondern im Geben, werden wir selber glücklich werden(André Gide)

Die jetzige Generation entdeckt immer, was die alte schon vergessen hat (Goethe)

Das grösste Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht

Für das Wohlbefinden einer Frau sind bewundernde Männerblicke wichtiger als Kalorien und Medikamente(Sagan)

Wenn Frauen ein Weihnachtsgeschenk bekommen, freuen sie sich zweimal: beim Entgegennehmen und beim Umtauschen (Wim Thoelke)

Der Zweck der Unterhaltung ist die Erholung; die Erholung ist aber notwendig mit Lust verbunden, da sie die durch die Anstrengung bewirkte Ermüdung beseitigt (Aristoteles)

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder; sie geben das Empfangene zehnfach zurück (August von Kotzebue)

Etwas Kurzgesagtes kann die Frucht und Ernte von vielem Langgedachten sein (Friedrich Nietzsche)

Die Jugend ist die Zeit, die Weisheit zu studieren, das Alter, die Weisheit auszuüben (Jean-Jacques Rousseau)

Die Folianten vergilben, der Städte gelehrter Glanz erbleicht, aber das Buch der Natur erhält jedes Jahr eine neue Auflage (Hans Christian Andersen)

Für ein gutes Tischgespräch kommt es nicht so sehr darauf an, was sich auf dem Tisch, sondern was sich auf den Stühlen befindet (Walter Matthau)

Wer seiner Jugend hinterherläuft, läuft dem Alter in die Arme (Willy Millowitsch)

Wir müssen unseren Kindern den Frieden erklären, damit sie nie anderen den Krieg erklären (Volker Erhardt)

Viele Leute sprechen von Büchern, und meinen dabei doch nur an Geschäfts und Checkbücher (Françoise Sagan)

Die Geschichte ist die uns überlieferte Information, über frühere Versuche, die Zukunft zu gestalten (Karl Steinbuch)

Das Böse existiert nicht um seiner Willen, sondern um uns auf die Probe zustellen (Kirk Douglas)

Humor ist der einzige Weg, einen Nervenzusammenbruch zu vermeiden (Prinz Charles)

Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen (Augustinus)

Auf eine Reise sollte man nur soviel mitnehmen, wie bei einem Schiffbruch mitschwimmen kann (Antisthenes)

In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, versäumt man 60 glückliche Sekunden (unbekannt)

Die Natur ist uns stets überlegen. Die grossen Gesetzesmässigkeiten finden sich in der Natur, nicht in den Lehrbüchern (Werner Kollath)

 

Wenn eine Frau sehr oft in den Spiegel schaut, ist es vielleicht nicht Eitelkeit, sondern Tapferkeit (Mark Twain)

Die Menschen leben alle unter dem gleichen Himmel, haben aber nicht den gleichen Horizont (Konrad Adenauer)

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, dass man selbst etwas Gescheites sagt, sondern dass man etwas Dummes anhören kann (Wilhelm Busch)

Nicht wissen, ist nicht schlimm, schlimm ist nur, nicht wissen wollen (Chinesisches Sprichwort)

Viel Menschen versäumen das kleine Glück, indem sie vergebens auf das grosse warten (unbekannt)

Lachen ist eine Macht, von der die Grössten dieser Welt sich beugen (Emile Zola)

Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muss oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind (Kurt Tucholsky)

Indem man, was man zu tun hat, aufschiebt. Läuft man Gefahr, es nie tun zu können (Charles Baudelaire)

Ein Gastgeber ist wie ein Feldherr: Erst wenn etwas schiefgeht, zeigt sich sein Talent (Horaz)

Das Erstaunliche an den modernen Kunstwerken ist, dass nur die Künstler wissen, wann sie damit fertig sind (Fernandel)

Die Wissenschaft der Physik ist der Versuch, im Wunder der Schöpfung Gesetzesmässigkeiten aufzuzeigen und diese mathematisch zu formulieren (Peter Bamm)

Als Kinder lernen wir sprechen, als Erwachsene sollten wir lernen zuzuhören

Alles was zu dumm ist, um gesprochen zu werden, wird gesungen (Voltaire)

Jede Geschichte hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende, aber nicht immer unbedingt in dieser Reihenfolge (J.-L- Godard)

Eines Tages werden uns die Kinder Antworten geben, die wir nicht hören wollen, weil wir ihnen keine Antworten gaben, als sie uns Fragen stellten(Wolfgang Eckert)

Hätte man bei der Erschaffung der Welt eine Kommission eingesetzt, dann wäre sie heute noch nicht fertig (G. B. Shaw)

Tausende von Medizinern studieren die Krankheiten: Aber fast niemand studiert die Gesundheit (unbekannt)

Eine Frau, die so klug ist, den Rat eines Mannes einzuholen, wird bestimmt nicht so dumm sein, ihn auch zu befolgen (Elsa Maxwell)

Der Experte ist ein gewöhnlicher Mann, der, wenn er nicht zu Hause ist, Ratschläge erteilt (Oscar Wilde)

Wenn eine wissenschaftliche Analyse der Blödheit möglich wäre, würde das ganze Fernsehen in sich zusammenbrechen

Man kann das, was in einem Roman steht, auch mit einem einzigen Satz sagen. Aber wo bleibt dann das Vergnügen, diesen zu entdecken (Wolfgang Eckert)

Ein Schriftsteller hat nichts mehr zu sagen, wenn er älter als vierzig ist. Wenn er klug ist, weiss er das zu verbergen (Georges Simenon)

Man erzählt wahrheitsgemäss nur, was sich nie begeben hat. (unbekannt)

Grosseltern erleben das, an ihren Enkeln, was Ihnen bei ihren eigenen Kindern noch fern war: Zeit für sie zu haben (Wolfgang Eckert)

Lesen ist nur Vergnügen, wenn man ganz frisch ist und jede Schönheit und jede Dummheit gleich voll geniessen kann; aber gelangweilt lesen ist ein Hundevergnügen und strapaziös (Theodor Fontane)

Man muss irgendetwas wirklich ernst nehmen, wenn man irgendein Vergnügen am Leben geniessen will (Oscar Wilde)

Nichts macht das Leben ärmer als anfangen und abrechen (Christian Morgenstern)

Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und einen Widerspruch ertragen kann (Marie von Ebner-Eschenbach)

Für den Optimisten ist das Leben kein Problem, sondern bereits die Lösung (Marcel Pagnol)

Die Ewigkeit dauert lange, besonders das Ende (Woody Allen)

Viel ist schon gewonnen, wenn nur einer aufsteht und Nein sagt (Bertolt Brecht)

Luft und Licht erhellen, und Ruhe heilt, aber den besten Balsam spendet ein gütiges Herz (Theodor Fontane

Wer stark ist, kann es sich erlauben, leise zu sprechen (Theodore Rossewelt

Nichts auf der Welt ist so wichtig wie die Idee, deren Zeit gekommen ist (Victor Hugo)

Es gibt kein grosses Genie ohne ein bisschen (Schuss) Verrücktheit (Aristoteles)

Es ist besser, wenn man in einem Fach Meister ist, als wenn man in vielen nur Mittelmass (Plinius)

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun (Marie von Ebner-Eschenbach)

Was die meisten Fernseh-Zuschauer übersehen: dass Ansagerinnen oft aus Schadenfreude lächeln (Werner Schneyder)

Man sollte drei Kinder haben: zwei zum Raufen, eins zum Schlichten (Schottisches Sprichwort)

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen (Goethe)

Ein fetter Bauch hat mageres Gehirn; je feister die Rippen, um so eher bankrott die Geister (Shakespeare)

Kaum zu glauben, Teufel noch mal, dass man so viele Jahre inmitten von Kleinkram und Ärger so glücklich sein kann (unbekannt)

Ob die Bezeichnung „Muttersprache wohl daher kommt, dass der Vater nicht viel zu sagen hat? (Robert Lembke)

Arznei verlängert das Leben, doch rafft der Tod zuletzt auch den Arzt dahin (Shakespeare)

Wir leben in einem Zeitalter der Überarbeitung und der Unterbildung, in einem Zeitalter in dem die Menschen so fleissig sind, dass sie verdummen (Oscar Wilde)

Der Mensch ist immer gefährlich. Wenn nicht durch seine Bosheit, dann durch seine Dummheit. Wenn nicht durch seine Dummheit, dann durch seinen Verstand (Henry de Montherlant)

Ein Autor muss in einem guten Werk wie Gott im Universum sein. Überall anwesend, aber nirgendwo sichtbar (Gustave Flaubert)

 

 

Nachdem Gott die Welt erschaffen hat, schuf er Mann und Frau. Um das Ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor (Mordillo)

Was Du schenkst auf Erden, es wird dich in den Himmel begleiten(Indisches Sprichwort)

Nicht Philosophen (und Gelehrte) stellen die radikalsten Fragen, sondern Kinder (Hellmut Walters)

Maler sind Überzeugungstäter, die keinen sehnlicheren Wunsch haben, als (auf-) gehängt zu werden (Werner Fink)

Den wahren Künstler erkennt man daran, dass er sich weniger an dem erfreut, was er macht, als sich über das kränkt, was er hätte machen können (unbekannt)

Philosophie ist oft nicht mehr als der Mut, in einen Irrgarten einzutreten. Wer aber die Eingangstür verpasst, kann leicht in den Ruf eines selbständigen Denkers geraten (Karl Kraus)

Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen (François de Fénelon)

Jeder Dichter und alle ehrlichen Dilettanten schreiben mit ihrem Herzblut, aber wie diese Flüssigkeit beschaffen ist, darauf kommt es an (Marie von Ebner-Eschenbach)

Haben und nichts geben ist in manchen Fällen schlechter als stehlen (Marie von Ebner-Eschenbach)

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Aber auch umgekehrt: Wenn ich den Apfel kenne, kenne ich auch den Stamm (Theodor Fontane)

Der Unterschied zwischen existieren und leben liegt im der Freizeit (Amerikanisches Sprichwort)

Wir sollten den Kosmos nicht mit den Augen eines Rationalisierungsfachmannes betrachten. Verschwenderische Fülle gehört seit jeher zum Wesen der Natur (Wernher von Braun)

Es gibt nichts so absurdes, was nicht von einem Philosophen irgendeinmal behauptet worden wäre (Cicero)

Im 1. Weltkrieg kam ein toter Zivilist auf hundert Soldaten. Im 2. Weltkrieg ein Zivilist auf einen Soldaten. Im Vietnamkrieg hundert Zivilisten auf einen Soldaten. Im nächsten Krieg werden nur die Soldaten überleben. Melden Sie sich freiwillig. (Coluche)

Einem Haus eine Bibliothek hinzufügen heisst, dem Haus eine Seele geben (Cicero)

Der moderne Mensch wird in einem Tätigkeitstaumel gehalten, damit er nicht zum Nachdenken über den Sinn des Lebens und der Welt kommt (Albert Schweizer

Nichts ist einfacher, als sich schwierig auszudrücken, und nichts ist schwieriger, als sich einfach auszudrücken (Karl Heinrich Waggerl)

Vieles auf der Welt wäre unbekannt, wenn es nicht verboten wäre (William Faulkner)

Ein Autor ist ein Mensch, den man zum Schweigen bringen kann, indem man sein Buch schliesst (unbekannt)

Was man ernst meint, sagt man im besten mit Spass (Wilhelm. Busch)

Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten

Wer die Spur nicht wechselt, hat keine Chance zum Überholen (Chinesisches Sprichwort)

Da wir aus Ärzten Kaufleute machen, zwingen wir sie, die Handelskniffe zu erlernen (G.B. Shaw)

Ein Psychotherapeut ist ein Mann, der dem Vogel, den andere haben, das Sprechen beibringt.

Die deutsche Grammatik strotzt von trennbaren Verben, und je weiter die beiden Teile auseinandergerissen werden, desto zufriedener ist der Urheber des Verbrechens mit seiner Leistung (Mark Twain)

Witze, die jeden Ernstes entbehren, sind etwas furchtbares(Th. Fontane)

So wie das Essen ohne Lust für die Gesundheit schädlich ist, so verdirbt das Leben ohne Wissbegier das Gedächtnis und behält nichts von dem, was es einmal erlernt hat(Leonard da Vinci)

Mögest du dein Glück nicht im Unmöglichen suchen, bevor du es nicht in deinem eigenen Herzen gefunden hast (Irisches Sprichwort)

Es ist ein ungeheures Glück, wenn man fähig ist, sich zu freuen(G.B. Shaw)

Die Politik hat nicht zu rächen, was geschehen ist, sondern zu sorgen, dass es nicht wieder geschieht (Otto von Bismarck)

Eine auf dem Profit beruhende Industrie ist bestrebt, Menschen für den Kaugummi und nicht Kaugummi für den Menschen zu entwickeln (Antoine de Saint-Exupérie)

Nichts stärkt den Menschen mehr als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt (unbekannt)

Es ist schon das siebente Mal, das meine Schwiegermutter an Weihnachten zu uns kommt, diesmal lassen wir sie rein (Woody Allen)

Dies ist die Qual des Schriftstellers: Das schreiben wollen, was er denkt. Und hat er es geschrieben, ist es nicht das, was er gedacht hat (Wolfgang Eckert)

Nichts ist besser verkauft, als das was man einem echten Freunde, der bedürftig ist, schenkt (Chinesisches Sprichwort)

Moralisches Handeln allein kann dem Leben Schönheit und Würde verleihen (Albert Einstein)

Weisheit ist nicht das Ergebnis von Schulbildung, sondern der lebenslange Versuch, sie zu erwerben (Albert Einstein)

Die Religionen müssen alle toleriert werden und muss der Fiscal nur das Auge darauf haben, dass keine der anderen Abbruch tue; denn hier muss jeder nach seiner Façon selig werden (Friedrich der Grosse)

Der Seele Grenzen kannst du nicht ausfinden, und ob du jeglichen Weg abschreiten würdest: so tiefen Grund hat sie (Heraklit)

 

 

Argwöhnisch wacht der Mensch über alles, was ihm gehört, nur die Zeit lässt er sich stehlen, am meisten vom Fernsehen (Linus Pauling)

Optik ist die Eintrittskarte - doch Charakter ist das Programm (unbekannt)

Freunde sind Menschen, die dich lieben, obwohl sie dich kennen! Jeder Mensch braucht Freunde, mit ihnen lassen sich die Höhen und Tiefen des Lebens besser geniessen und überstehen. (unbekannt)

Was zählt, ist nicht die Gabe selbst, sondern vielmehr die Liebe, mit der du sie gibst (Mutter Teresa)

Wie wir von manchen Menschen verkannt werden, beweisen uns nicht selten ihre Geschenke (Sigmund Graff)

Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, dem man soeben etwas geschenkt hat (Jean de  La Bruyère)

Man irrt, wenn man glaubt, dass Schenken eine leichte Sache sei. Es hat recht viele Schwierigkeiten, wenn man mit Überlegung geben will und nicht nach Zufall und Laune verschleudern will (Seneca)

Die Kunst des Schenkens ist, einem Menschen etwas zu geben, was er sich nicht kaufen kann (unbekannt)

Einem anderen Menschen eine Freude zu machen kann so viel Vergnügen bereiten, dass man ihm am liebsten danken möchte

Schenken heisst, einem anderen das geben, was man gerne selber behalten möchte

Geschenke sind wie Ratschläge: Vergnügen bereiten sie vor allem demjenigen, der sie gibt

Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden

Auf einen törichten Wunsch wartet zuweilen eine grausame Strafe: Die Erfüllung

Man irrt, wenn man glaubt, das Schenken eine leichte Sache sei. Es hat recht viel Schwierigkeiten, wenn man mit Überlegung geben will und nicht nach Zufall und Laune (Seneca)

Der Unterschied zwischen Glück und Vergnügen besteht darin, dass man sich das Vergnügen selber wählen (kaufen) kann (G: Knuth)

Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet. Der Gute findet hier sein Paradies, der Schlechte geniesst schon hier seine Hölle (Heinrich Heine)

Gerade die Leuchten der Wissenschaft wissen am besten, wie wenig sie wissen (Kardinal Faulhaber)

Wer es in kleinen Dingen mit der Wahrheit nicht so ernst nimmt, dem kann man auch in grossen Dingen nicht vertrauen (Albert Einstein)

Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie gross genug sind, sie selbst zu machen (unbekannt)

Ein entschlossener Mensch wird mit einem Schraubenschlüssel mehr anzufangen wissen, als ein unentschlossener mit einem ganzen Werkzeugladen (Emil Oesch)

Vegetarier essen keine Tiere, aber sie fressen ihnen das Futter weg (Robert Lembke)

Still liegen und wenig denken ist wohl da beste Arzneimittel für alle Krankheiten der Seele und wird, mit gutem Willen, von Stunde zu Stunde seines Gebrauchs angenehmer (Friedrich Nietzsche)

Eins Star ist ein Mensch, von dem alle wissen, was er gerade tut, ausgenommen seine Frau und seine Kinder (Rock Hudson)

Ich möchte was drum geben, genau zu wissen, für wen die Taten getan worden sind, von denen man öffentlich sagt, sie seien für das Vaterland getan worden ( Georg Christoph Lichtenberg

Es gehört immer etwas guter Wille dazu, selbst das Einfachste zu begreifen, selbst das Klarste zu verstehen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen (Mark Twain)

Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn (es)möglich (zu machen wäre) einige vernünftige Worte sprechen (Johann Wolfgang von Goethe)

Die edle Einfalt in den Werken der Natur hat nur gar oft ihren Grund in der edlen Kurzsichtigkeit dessen, der sie beobachtet (Georg Christoph Lichtenberg)

 

 

Überall da, wo es auf das „Gestalten“ ankommt, reden die Philosophen Unsinn. Es fehlt ihnen ganz das Organ für das, was die Hauptsache ist(Theodor Fontane)

Wenn man der unbestrittene Liebling der Mutter gewesen ist, so behält man fürs Leben jene Zuversicht des Erfolges, welche nicht selten wirklich den Erfolg nach sich zieht (Sigmund Freud)

Feder und Papier entzünden mehr Feuer als alle Streichhölzer(unbekannt)

Ich habe nie für die Nachwelt geschrieben, sondern immer nur für morgen früh (Edgar Wallace)

Das einzig bewährte Mittel zum Absatz meiner Bücher – ich muss sie selber kaufen (Theodor Fontane)

Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken: das ist die edelste. Zweitens durch Nachahmen: das ist die leichteste. Drittens durch Erfahrung: das ist der bitterste (Konfuzius)

Das Geheimnis des Erfolgs liegt in der Beständigkeit des Ziels (Benjamin Disraeli)

Mir imponieren nur Ratschläge und Grundsätze, die der Rat gebende selbst beherzigt (Rosa Luxemburg)

Die grössten Annäherungswerte an einen Beichtvater erreicht wahrscheinlich der Barkeeper (Peter Seller)

Alle Kunst ist darauf aus, die Phantasie zu beteiligen, alle Technik daraus, sie abzuwürgen (Sigmund Graff)

Es gehört Mut dazu, ein Künstler zu sein. Er muss darauf gefasst sein, auch von den unberufensten und bedenklichsten Schwätzern jede Schmähung, jede Verunglimpfung zu ertragen (Peter Cornelius)

Das Lehren sollte so sein, dass das Dargebotene als wertvolles Geschenk und nicht als harte Pflicht empfunden wird. (Albert Einstein)

Die Liebe kann uns keine Vorstellung von der Musik geben, aber die Musik kann uns die Liebe vergegenwärtigen (Hector Berlioz)

Jeder junge Mensch macht früher oder später die verblüffende Entdeckung, dass auch Eltern gelegentlich Recht haben können (André Malraux)

Und wenn wir die ganze Welt bereisten, um das Schöne zu finden: Wir müssen es in uns tragen, sonst finden wir es nie (Ralph Waldo Emerson)

Hüte dich vor guten Ratschlägen, aber folge guten Beispielen (Georges Courteline)

Zuhören ist eine leise, aber elementare Äusserung guten Benehmens (Thaddäus Troll)

Ungeduld ist die einzige Eigenschaft der Jugend, deren Verlust man im Alter nicht beklagt (Frank Thiess)

Trenne dich nicht von deinen Illusionen und Träumen! Sind sie verschwunden, so magst du noch existieren, aber du hast aufgehört zu leben (Mark Twain)

Den Fortschritt verdanken wir Menschen, die Dinge versucht haben, von denen sie gelernt haben, dass sie nicht gehen (Robert Lembke)

Alles, was uns wirklich nützt, ist für wenig Geld zu haben, nur das Überflüssige kostet viel Geld (Axel Munthe)

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad der Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand (Arthur Schopenhauer)

Ein Star (Politiker) ist ein Mensch, der dir nicht zuhört, wenn du nicht über ihn sprichst (Marlon Brando)

Bezeichne dich nicht als arm, wenn deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Wirklich arm ist doch nur der, der nie geträumt hat. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Autoren, die auf der Schreibmaschine mit zwei Finger tippen, sind im Vorteil, weil sie dabei in aller Ruhe nachdenken können (Herbert Asmodi)

Je mehr sich der Mensch an das Angenehme und Schöne gewöhnt, umso mehr Entbehrungen bereitet er sich im Leben (Leo Tolstoi)

 

 

Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern (Chinesische Weisheit)

Niemand bestreitet die Wunder der modernen Wissenschaft. Jetzt wäre es an der Zeit, dass sie auch für ihre Monster die Verantwortung übernimmt (Jakob von Üxkull)

Das menschliche Gehirn ist ein wunderbares Organ. Es fängt an zu arbeiten, sobald wir am Morgen erwachen, und hört erst wieder damit auf, wenn wir im Büro ankommen (Robert Frost)

In überfüllten Warenhäusern Weihnachtseinkäufe tätigen zu müssen verursacht oft Klaustrophobie

Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie dann zu machen, wenn keiner zuschaut (Peter Ustinov)

Liebe ist etwas Ideelles; Heiraten etwas Reelles: und nie verwechselt man ungestraft das Ideelle mit Reellem (Goethe)

Die Alten glauben alles, die mittleren Alters bezweifeln alles, und die Jugend weiss alles (O.Wilde)

Wer in der Jugend nicht töricht war, wird im Alter nicht weise sein (chin. Sprichwort)

Das Schicksal bestimmt deine Verwandtschaft, deine Freunde bestimmst du (unbekannt)

Erfolg ist nur halb so schön, wenn es niemand gibt, der einen beneidet (Norman Mailer)

Ich bin auch überzeugt, dass die Freude an geistigen Dingen am reinsten dort anzutreffen ist, wo dies nicht (nichts kostet) mit dem Broterwerb verknüpft sind (Albert Einstein)

Den Charakter eines Menschen erkennt man am besten bei Geldangelegenheiten, beim Trinken und im Zorn (Talmud)

Wer für die Zukunft sorgen will, muss die Vergangenheit mit Ehrfurcht und die Gegenwart mit Misstrauen aufnehmen( Joseph Joubert)

 

 

Die Physiker haben erfahren, was Sünde ist. Und dieses Wissen wird sie nie mehr ganz verlassen (J.R. Oppenheimer)

Der gute Redner bewirkt, dass die Menschen mit den Ohren sehen /Arabisches Sprichwort)

Wenn man nur auf das achtet, was die Menschen sagen, wird man nie etwas Gutes tun (Thomas von Aquin)

Sorgen sollte man als Schlammpfützen betrachten: heute voll Dreck - und morgen trocken (Paul Wilson)

Wer etwas macht, hat Macht, wer nichts macht, ist ohnmächtig (Michael Morris)

Warte nicht auf das grosse Wunder, sonst verpasst Du viele kleine

Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann

Die Zeit ist immer reif, es fragt sich nur wofür

Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht

Schlüsselerlebnis: Manchmal suchen wir so lange den Schlüssel zum Glück, bis wir entdecken, dass er steckt

Natürlich weiss der Mensch, was er wirklich braucht. Aber dann hat er doch wieder keine Zeit

Nur wer anders denkt, verändert die Welt

Es scheint immer unmöglich zu sein, bis es jemand macht

Fange nie an, aufzuhören – höre nie auf, anzufangen! (Marcus Tullius Cicero)

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben (Cicely Saunders)

 

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben(Andre Gide)

Ich glaube jedem, der die Wahrheit sucht. Ich glaube keinem, der sie gefunden hat (Kurt Tucholsky)

Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor

Es hat einen grossen Vorteil, die Wahrheit zu sagen: Man braucht kein so gutes Gedächtnis

Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen

Wahrheit können Kriege in Bewegung setzten, Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten(Otto von Bismark)

Zur Wahrheit gehören immer zwei: einer der sie sagt und einer, der sie versteht (Henry David Thoreau)

Liebe auf den ersten Blick ist ungefähr so zuverlässig wie Diagnose auf den ersten Händedruck ( George Bernard Shaw)

Wer interessieren will, muss provozieren (Salvador Dali)

Der Mensch wird als Genie geboren und stirbt als Idot (Charles Bukowski)

Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Wahrheit (Cicero)

Wer die Menschen behandelt wie sie sind, macht sie schlechter. Wer sie aber behandelt wie sie sein könnten, macht si besser (Johann Wolfgang von Goethe)

Das Geheimnis im Können liegt im Wollen ( Giuseppe Mazzini)

Der Ruhm, welcher von denen flieht, die ihn suchen, folgt denen nach, welche sich nicht um ihn bemühen

So langsam habe ich den Verdacht, dass meine Firma mich zum Arbeiten eingestellt hat

Was dein Feind nicht wissen soll, das sage deinem Freunde nicht (Arthur Schoppenhauer)

Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann Gnade euch Gott (Theodor Körner, deutscher Dichter  1791 - 1813)

Wenn du anfängst an dir selbst zu zweifeln, haben schlechte Menschen gut Arbeit geleistet

Eine Lüge, die ein Leben trägt, ist besser, als eine Wahrheit, die ein Leben zerstört (??? Recht zweifelhafte Aussage)

Wo keine Liebe ist, ist auch keine Wahrheit

Ich habe mehr Respekt vor denen, die ehrlich die Faust gegen mich erheben, als dor denen, dir mir verlogen die Hand reihen

Es sind nicht die Ereignisse, die uns beunruhigen, sondern unsere Meinungen über die Ereignisse

Haben wir das Gefühl, unsere Zeit nicht zu verschwenden, dann haben wir allen Grund zur Freude (Dalai Lama)

Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit (Bertold Brecht)

Wer die Freiheit aufgibt, um mehr Sicherheit zu gewinnen, wird am Endes beides verlieren (Benjamin Franklin)

Man kann sich aus den Augen verlieren, aber die Erinnerungen bleiben für immer

Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen. Die beim Irrtum verharren, das sind die Narren (Friedrich Rickert)

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt (Albert Schweitzer)

Das Befriedigen eines Bedürfnisses ist etwas anderes als das Stillen einer Sehnsucht (Gerald Hüther)

Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance (Winston Churchill)

Oft verliert man das Gute, wenn man das Bessere sucht (Pietro Metastasio 1698 – 1782)

Die Wahrheit nennen, ein Spiel / Die Wahrheit erkennen, ist viel. / Die Wahrheit zu sagen, oft schwer. / Die Wahrheit ertragen noch mehr.

Wer die Wahrheit nicht fürchtet, braucht auch die Lüge nicht zu fürchten (Thomas Jefferson)

 

(Auf Facebook gelesen)

Vielleicht sollte man mal kurz die Welt anhalten, damit alle Idioten aussteigen können!

 

13.07.2017