Tutenchamun

Tutenchamun

Der jugendliche Gottkönig, der unsere Fantasie so sehr beflügelt wie keine andere Persönlichkeit unserer Vergangenheit

 

 

Kein ägyptischer Pharao hat seit Jahrhunderten die Geschichtsschreibung so sehr geprägt wie der jugendliche „Gottkönig“ Tutenchamun, wie keine andere Persönlichkeit, außer vielleicht der große Ramses ll. Ebenso aber hat er auch unsere Phantasie beflügelt und tut es immer noch, allein schon deswegen, wenn wir an den immensen Schatz in seiner Grabkammer denken, die im Jahre 1922 von Howard Carter im Tal der Könige entdeckt und ausgegraben wurde.

Seit dieser Zeit wurde viel zu seinem Leben beschrieben, viel geforscht und spekuliert, leider jedoch weiss man heute noch nicht sehr viel über seine Regentschaft in der 18. Dynastie, vorallem auch kann bis heute nicht mit bestimmtheit gesagt werden, wie er denn im jugendlichen Alter von knappen 20 Jahren zu Tode kam.

Zum besseren Verständnis möchte ich hier an dieser Stelle nur einen ganz kleinen, historischen Abriss der Zeit kurz vor und nach seiner Regentschaft auflisten, so wie er von der offiziellen Ägyptologie beschrieben wurde:

Nach der Herrschaft der Pharaonen in der 18. Dynastie (ca 1550 – 1306 v.Ch.) gelangte der Pharao Amenophis lll an die Macht, ihm zur Seite stand nebst (zu damaliger Zeit üblich) vielen Nebenfrauen seine Gemahlin Teje.

Nach dessen Tod bestieg sein Sohn Amenophis lV den Thron. Er erhob den Gott Aton in Gestalt der Sonnenscheibe zum Gott über alle Götter Ägyptens und weihte ihm seine neue Hauptstadt Achetaton (Horizont des Aton), die wir heute auch unter dem Namen Tell el-Amarna kennen. Er setzte auf eine streng nach innen gerichtete Politik und reformierte die Kunst. Wie schon sein Vater war er dem Sonnengott Aton mehr zugetan und der bisherige, höchste Gott Ägyptens Amun-Re wurde zu einem der vielen Nebengötter dieser Epoche. Unter seiner Herrschaft wurde der Aton-Kult, der Monotheismus eingeführt. Er nannte sich fortan Achetaton, heute bestens bekannt unter dem Namen Echnaton

 

Die Zeit seiner Regentschaft kann nicht ganz klar datiert werden: ,die Wissenschaft lässt drei Varianten offen: ca. 1351–1334 v. Chr., 1340–1324 v. Chr. oder 1353–1336 v. Chr.

Echnaton hat vermutlich als sehr junger Mann die Regentschaft angetreten. Sein Tod nach 17 Jahren Regentschaft ist bis heute ungeklärt.

Selbstverständlich hatte auch er mehrere Nebenfrauen, seine Pharaonengattin jedoch war die uns allseits bekannte Nofretete, die von unbeschreiblicher Schönheit gewesen sein soll.

 

Aus dieser gemeinsamen Verbindung gingen mehrere Töchter und einen Sohn hervor. Da er in noch relativ jungen Jahren zu Tode kam, waren dementsprechend auch seine Töchter und sein Sohn noch Kleinkinder. Auch seine Hauptgemahlin Nofretete, die er in die Regentschaft mit einbezog, starb sehr früh, vermutlich 4- 6 Jahre vor ihm.

Eine persönliche Verbindung Echnatons zum biblischen Moses kann historisch gesehen nicht nachgewiesen werden, ebenso auch eine mögliche Theorie, dass er mit Moses identifiziert werden kann

Nun denn, der unmittelbare Nachfolger auf den Thron war sein Sohn, der noch im jugendlichen Alter stand: Tutanchaton (lebendes Abbild des Aton). (Eine andere, jedoch nicht bewiesene Theorie besagt, dass dazwischen eine kurze Regentschaft eines anderen Pharaos bestand). Im zarten Alter von 9 Jahren bestieg er den Thron im Jahre 1332 und regierte bis ca 1323. Wahrend seiner Regentschaft kehrte er zum Amun-Ra Kult zurück und änderte seinen Namen auf den uns bekannten: Tutenachmun (lebendes Abbild des Amun oder zu Ehren des Amun). Zudem bezog nun der neue Pharao ein neues Domizil, dies war die Stadt Memphis.

Weshalb und wieso, ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt. Es ist anzunehmen, dass die unter Echnatons Regentschaft entmachtete Priesterschaft wohl ihre Hände im Spiel hatte. Gesicher ist jedoch, dass die Amun-Priesterschaft wieder zu ihrer alten Macht gelangte und die ehemalige Hauptstadt Theben ist wieder zu neuem Leben erwacht.

Der junge Pharao regierte nur kurze Zeit und verstarb unter (bis heute noch) nicht erklärbaren Umständen im Alter von 19 Jahren. Mit Großem Aufwand, jedoch nach rätselhaftem, unsachgemäßem und unüblichem Mumifizierungsvorgang wurde er im Tal der Könige mit einer unbeschreiblichen Menge an Grabbeigaben beigesetzt. Weder vorher noch später wurden so viele Beigaben von vergleichbarer Kunstfertigkeit einem toten Pharao auf seiner Reise mitgegeben, dabei sei nur mal die unvergleichliche Totenmaske erwähnt, sie befindet sich im Ägyptischen Museum in Kairo. Die Mumie selbst befindet sich weiterhin in seinem angestammten Rag im Tal der Könige.

Das Grab seiner ebenfalls noch jungen, (vermutlich Halbschwester) Gattin konnte bis heute noch nicht definitiv gefunden werden.

Sein Nachfolger und engster väterlicher Berater Eje, zum Zeitpunkt Tutenchamuns Tods bereits schon über 50jährig richtete das Begräbnis für Tutenchamun aus und bestieg als dessen Nachfolger den Pharaonenthron.

Auffallend ist vielleicht noch anzumerken, dass auf etlichen Grabbeigaben in seinem Grab im Tal der Könige die Abbildung des Sonnengottes Aton zu sehen ist. Der goldene Thron ist bestes Beispiel dafür.

Soweit in groben Zügen die offizielle Geschichtsschreibung über das alte Ägypten während einer kurzen Zeit der 18. Dynastie.

Könnte (mit Einbezug von Spekulationen und mit ein bisschen Phantasie) der eine oder andere Ablauf in dieser Periode anders abgelaufen sein?

Die offizielle Geschichtsschreibung erzählt uns, dass die Geburt und die Jugend Mose in die Zeit von Ramses ll fällt, also inmitten der 19. Dynastie. Das war in der Zeit des 13. /12. Jahrhunderts v. Chr.

Mit Bestimmtheit kann man sagen, dass man es nicht mit Bestimmtheit sagen kann. Augenfällig ist, dass wir die gesamte Geschichte von und um die Hebräer über die „ägyptische Knechtschaft fragmentarisch in der Bibel nachlesen können, jedoch ist sie in ägyptischen Schriften mit keinem Wort erwähnt wird.

Wie wir aus den biblischen Schriften entnehmen können ist der älteste Sohn von Jakob von seinen eigenen Brüdern als Sklave an eine Karawane verkauft worden, die sich auf dem Weg nach Ägypten befand. Es ist anzunehmen, dass gleichzeitig noch ein paar „Gefolgsleute“ von Joseph „mitverkauft“ wurden.

 

 

Joseph machte sich beim Pharao sehr beliebt und stieg in dessen Gunst. Als Belohnung durfte er dann noch mehrere seiner Familienangehörigen nach Ägypten kommen lassen und sie alle genossen ein angenehmes Leben.

Wow, Migration und Familiennachzug im Altertum!

Im Verlauf von mehreren Generationen wuchs die Nachkommenschaft des „Migranten“ Joseph zu einem stattlichen Volksstamm an. Derselbe aber war sich immer noch bewusst, dass sie Fremde im Land waren und aufgrund der harten Regierungsgewalt des Pharaos relativ wenig Rechte, jedoch sehr viele Pflichten hatten.

Dem Pharao blieb keine andere Möglichkeit als mit allen Mitteln dem Wachstum dieser Migranten Einhalt zu gebieten. Die Bibel beschreibt ausführlich die Mittel, die Tötung aller Jungen der Migranten/Hebräer.

Die wunderbare Rettung des Baby’s Moses in einem Weidekörbchen im Schilf des Nils.

Es ist uns allen mehr oder weniger bekannt, was darauf geschah:

Die „Knechtschaft“ der  Hebräer in Ägypten

Der Aufstand der Hebräer unter der Führung Mose

Der Auszug der Hebräer durch das Rote Meer,

Die Verfolgung der Ägypter

Die 40jährige Wanderung durch die Wüste.

Dies alles geschah in der Zeit Ende der 19. anfangs der 20.Dynastie, also bereits schon mehrere Jahrhunderte nach Joseph. Das heisst, in der Zeit von 1250 – 1100 v. Chr.

Und was hat all dies mit Tutenchamun zu tun?

Lesen sie weiter unter dem Titel: „Tutenchamun und Moses“.

Es wird spannend!

16.1.2014