Das fiese „Spiel“ bei amazon

Das fiese „Spiel“ bei amazon

Viele Bücherrezensionen habe ich vor einigen Jahren auf amazon.de geschrieben, die auch ins Netz gestellt wurden. Aus familiären Gründen sind dann mit den Jahren diese Rezensionen meinerseits ausgeblieben. Neuerdings lese ich wieder sehr viele interessante Bücher, die ich unter anderem bei meinem Buchhändler gekauft habe. Und so wollte ich gerne wieder die eine oder andere Rezension auf amazon.de „verfassen“.

Nach der Anfrage für meinen Account und mein Passwort, (das ich in der Zwischenzeit vergessen habe) wurde ich daselbst mit einem neuen Passwort wieder freigeschaltet.

Eine Rezension jedoch konnte ich leider nicht verfassen, da ich eben die zu rezensierenden Bücher nicht bei amazon.de gekauft habe. Irgendwie fies, finde ich das, was sich dieser Konzern erlaubt.

Sehen sie selbst, was amazon.de dazu schreibt:

 

„Möchten Sie eine Kundenrezension verfassen?

Übermitteln einer Kundenrezension: Sie müssen ein Amazon-Konto verwenden, das erfolgreich für einen Kauf belastet wurde…. Sie müssen, das Produkt, das Sie rezensieren, nicht gekauft haben“.

 

Hä? Wie ? Was?

Aha, aber irgendeinen Kauf muss ich getätigt haben um erfolgreich eine Rezension zu verfassen. Vermutlich geht es darum, dass zumindest meine genauen Daten erfasst werden können, zwecks

 

Also, noch einmal, zum besseren Verständnis.

„…Sie müssen ein Amazon-Konto verwenden, das erfolgreich für einen Kauf belastet wurde…“.

 

Nun denn, wie der Titel dieser meiner Mail bereits schon sagt:

„Das fiese „Spiel“ bei amazon“

Soviel zum Thema Spionage im Netz. NSA lässt grüssen.

Jeder weitere Kommentar erübrigt sich.

20.12.2014