Zum Thema Verschwörungstheorien

Zum Thema « Verschwörungstheorien »

In einschlägiger Literatur, seien es Bücher oder ganz einfach nur mehr oder weniger renommierte Tagesszeitungen, kann immer wieder festgestellt werden, dass sich nicht nur bei vermuteten, sondern auch bei offensichtlichen Ungereimtheiten in verschiedenen wissenschaftlichen, politischen und höchst aktuellen, wirtschaftlichen Berichten die Skeptiker von Verschwörungen berichten und darauf aufmerksam machen.

Postwendend sprechen dann die Wissenschaftler, na ja, ich nenne sie hier mal der Einfachheit halber „Schuwis“, von Verschwörungstheorien und sind darum bemüht, die Aufdeckung dieser Verschwörungen zu entkräften zu unterbinden, zu diskreditieren oder ganz einfach, die Kritiker mundtot zu machen.

Der härtesten Kritik sind Menschen ausgesetzt, die aufgrund kritischen Denkens und Hinterfragens nach Wahrheit suchen und gegen den Strom schwimmen.

Ihre Meinung, ihre Erfahrungen und Kenntnisse, die sie sich durch eingehendes und intensives Studium erworben haben, entspricht nicht der offiziellen Meinung, ist politisch nicht korrekt, kann dem Allgemeinbild nicht zugeordnet werden, widerläuft dem aktuellen Mainstream, ergo, sie sind „Verschwörungstheoretiker“.

 

Was denn: Verschwörer oder Verschwörungstheoretiker?

 

Die Schulwissenschaft selbst sollte es doch besser wissen, dass es da kleine und feine Nuancen und Unterschiede gibt.

 

Trotz vielen, nachhaltig bewiesenen Irrtümern der offiziellen Wissenschaft, bewusst oder ungewollt, muss dann der Kritiker aufs heftigste „Haue“ einstecken, weil er, gemäss Aussagen der Schuwi‘s nicht Wissenschaftler ist. Im schlechtesten Fall wird ihm noch vorgeworfen, dass er nicht wissenschaftlich vorging. Nun ja, wer kann schon behaupten, was denn genau wissenschaftlich ist und was nicht?

Etwa die Wissenschaftler selbst? Und wer, bitte, wer erhebt dann eine Vermutung, eine Hypothese und/oder eine These in den Stand der Wissenschaft. Wem überhaupt steht dies zu?

In der Industrie kennen wir das Problem, und es ist tatsächlich eines: Der Lobbyismus.

 

Per Definition sagt das Wort (WISSENSCHAFT) selbst, was man darunter zu verstehen hat: Sie soll Wissen schaffen. Naja, da fragt man sich schon manchmal, welche Forschung wo, wie viel Wissen schafft.

Es ist allgemein bekannt, dass viel Wissen auch aufgrund von Statistiken geschaffen wird. Dass aber gerade Statistiken eine manchmal ganz spezielle Eigendynamik entwickeln, ist auch bekannt.

Und genau in diesem Zusammenhang benützen dann „Wissenschaffende“ gegenüber Skeptikern das Wortgebilde „Verschwörungstheorie“.

Aufgrund dessen versuche ich mal, mich mit diesem recht eigenartigen Wortgebilde „Verschwörungstheorie“ auseinander zu setzen.

Der Ausdruck „Verschwörungstheorie“ ist eine Definition, bei dem mir immer wieder der Eindruck entsteht, es ist ein Wort, oder eine Definition, die eigentlich gar nicht existieren kann, nicht existieren darf, und dies rein grammatikalisch, denn es ist ja ein Widerspruch in sich selbst.

Vorerst sei bloss einmal darauf hingewiesen, dass die eine Seite (die Skeptiker), von Verschwörungen spricht und schreibt, jedoch die andere Seite (eben die „Schuwis“) von Verschwörungstheorien spricht resp. schreibt.

Dies ist mal grundsätzlich ein markanter Unterschied.

Man überlege sich mal genau, was das Wort „VERSCHWÖRUNGSTHEORIE“ besagen will.

Am Anfang aller wissenschaftlichen Forschungen stehen Spekulationen, Annahmen, Denkmodelle, Hypothesen. Es sind dies Grundlagen, die zu weiteren Arbeitsweisen und -Vorgängen führen, die auf verschiedenen Wegen und mittels verschiedener Möglichkeiten auf Resultate hinweisen oder gar Resultate liefern. Daraus entstehen folgerichtig Forschungs- und Versuchsresultate, die die weitere Arbeitsweise vorgeben. Sie ergeben, mathematisch formuliert, eine Gleichung mit einer oder mehreren Unbekannten. In diesem Stadium ist die Forschung an einen Punkt angelangt, an dem sie alle bisherigen Ergebnisse in einer Theorie zusammenfasst.

Wissenschaftlich gesehen ist diese Gleichung nun eine Darstellung, die nach vielen Kalkulationen, Recherchen und Experimenten, Forschungen und Erfahrungen aufgestellt wurde, die es zu beweisen gilt. Im besten Fall wird ein mögliches oder endgültiges Szenario erstellt, mit klar definierten Strukturen, die jeder experimenteller oder historischer Verifizierung resp. Falsifizierung standhalten sollte, ja sogar muss. Letzten Endes werden dann wissenschaftlich und mehrfach überprüfte und falsifizierte Szenarien und nachweisbare Experimente in den Status einer Theorie erhoben.

Und jetzt kommt der springende Punkt:

Die Annahme einer Verschwörung basiert jeweils immer auf einer Ahnung, einer Vermutung von Fehlberechnungen, statistischer Fehlinterpretationen, von Verfälschung, im schlechtesten Falle sogar von Vertuschung von Tatsachen. Aufgrund bedeckter oder falscher Informationen werden dann auch folgerichtig falsche Resultate erzielt, gewollt oder ungewollt, sei jetzt mal dahingestellt. Wenn es denn nachweisbar und offensichtlich erkennbar ist, dass wissentlich Resultate aufgrund dieser Aspekte nicht stimmen, nicht stimmen können, kann aufgrund profunder Kenntnisse, Informationen, Recherchen und seltener mittels vorhandener Beweisen festgestellt werden. Das entweder gepfuscht wurde oder die Wahrheit, das richtige Endresultat aus welchen Gründen auch immer absichtlich vertuscht, manipuliert und/oder verfälscht wurde

Das ist dann eine Verschwörung, wohlverstanden, eine effektive Verschwörung und nicht eine Verschwörungstheorie und damit im wahrsten Sinne des Wortes ein Verbrechen.

Auf den ersten Blick entbehrt die Verschwörung jeglicher Grundlage, da sie ja von den „Schuwis“ als Verschwörungstheorie abgekanzelt wird. Jedoch weitere, wissenschaftliche Nachforschungen und zum Teil auch offensichtliche und belegbare Beweise zeigen auf, dass eine solche Behauptung ihre Berechtigung hat

Als Resümee bleibt dann eigentlich nur noch die Frage: Gibt es eine Verschwörung oder gibt es keine.

Leider sind in der Vergangenheit viele Verschwörungen aufgedeckt worden, jedoch nicht aufgrund wissenschaftlicher Vorgehensweisen, sondern aufgrund von Tatsachen, die dieselben selbst geliefert haben.

Die Geschichte unserer jüngsten Vergangenheit, der letzten 60 – 70 Jahren liefert uns Beweise solcher Verschwörungen zu Hauf. Ich erwähne in diesem Zusammenhang bloss mal einige wenige, die in die Geschichte eingegangen sind oder bestimmt eingehen werden:

 

Der Angriff der Japaner auf Pearl Harbour. Die USA wussten im Vorfeld von dieser mörderischen Aktion und wurden gewarnt. Weshalb sie nichts dagegen unternommen haben, ist in der Zwischenzeit allgemein bekannt.

Der Vietnamkrieg, der sage und schreibe während 10 Jahren viel Leid gebracht und Hunderttausenden von Menschen das Leben gekostet hat. Es scheint, dass die USA die gleichen Motive dazu bewogen hat, diesen Krieg zu führen, wie schon die Affäre Pearl Harbour und die darauffolgenden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki.

Die fiese Kriegstreiberei aus wirtschaftlichen Gründen gegen Kuba die mit Desaster in der Schweinbucht abrupt endete.

In der Folge die Ermordung von Präsident JFK sowie viele andere Attentate weltweit auf Politiker und Wirtschaftsbosse in den letztn 50 Jahren.

Die Zerstörung der WTC-Gebäude in New York und der „Flugzeugabsturz“ ins Pentagon, die als „perfekte“ Terroranschläge identifiziert wurden, jedoch von verschiedensten Seiten mit knallharten Fakten und Beweisen widerlegt wurden.

Der Irakkrieg, während die USA mit dem Argument agierten, dass der Irak Nuklearbomben besässe, den Beweis aber nie erbrachte.

Ominöse Flugzeugabstürze, deren Ursachen bis heute nicht erklärt werden können/dürfen, obschon nachgewiesen wurde, dass sich Menschen, geheime Dokumente und Geräte darin befanden, die niemals an den Zielort gelangen durften.

Das monströse Gebilde EU und deren Machenschaften ohne Rücksicht auf Verluste für den einzelnen Bürger. Die Aushebelung der Souveränität der einzelnen Mitgliedstaaten ist offensichtlich. Die Missachtung der von ihr (der EU) geschaffenen Gesetzgebung wird tausendfach mit Füssen getreten

 

Das Debakel der Banken weltweit und deren „Rettung“, die von Politikern schöngeredet wird.

 

Dauernde und immer wiederkehrende Meldungen über den Klimawandel weltweit

 

Eine immer grössere Abhängigkeit der Menschen von schädlichen, ja gar tödlichen Produkten der Pharmaindustrie.

 

Die gesamte aktuelle, politische und kriegerische Lage im Nahost beweist uns tagtäglich, dass die USA permanent Kriegstreiberei in höchst schändlicher und verabscheuungswürdiger Manier betreibt.

 

Die Aufzählung solcher Vorkommnisse liesse sich unendlich lange erweitern und würde bestimmt ein Lexikon riesigen Ausmasses ergeben

 

Die gleichgeschalteten, „politisch korrekten“ Mainstream-Medien werden in diese Machenschaften mit einbezogen und werden von den Verschwörern buchstäblich manipuliert.

 

Das betrachtende Erforschen der Wahrheit um ihrer selbst willen wird nur dort angewandt, wo es den Interessen Mächtiger in Wirtschaft und Politik zum Vorteil gereicht. Dass dabei ganze Staaten und Tausende und Abertausende von Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, ja sogar ihr Leben dafür lassen müssen, wird bewusst und skrupellos ignoriert.

Leider gibt es einige, aber viel zu wenige Medien, die hinter die Kulissen solcher Machenschaften blicken und die Menschen wachzurütteln versuchen. Sie werden dann mundtot  gemacht, indem man sie Verschwörungstheoretiker nennt.

Noch einmal: ES gibt keine Verschwörungstheorie, aber es gibt Verschwörungen. Verschwörungen können niemals Theorien sein! Kein einziger Nichtwissenschaftler masst sie an, von Verschwörungstheorie zu schreiben oder sprechen. Verschwörungen sind nachweisbare Wahrheiten, es sind Tatsachen, die viel Leid hervorrufen, und das sind Verbrechen.

Andreas von Rétyi, gab seinem Buch „Die unsichtbare Macht“ den besten Untertitel, wenn er schreibt: „Verschwörungen sind keine Theorien – Verschwörungen sind Verbrechen!

Und gerade in seinem letzten Werk „Unzensiert 2012“ schreibt er ausdrücklich nur von Verschwörungen, den Ausdruck: „Verschwörungstheorie“ benützen nur seine Kontrahenten.

Es ist in Tausenden von Werken von „Nichtwissenschaftlern“, Querdenkern und meinetwegen Laien nachzulesen, dass sie jeweils von „Verschwörungen reden und schreiben, von „Verschwörungstheorien“ haben sie nie gesprochen oder geschrieben.

Es ist die Ausdrucksweise der offiziellen „Schuwis“, die das Wortgebilde Verschwörungstheorie“ erfunden haben. Sie selbst haben, meiner Meinung nach, das Unwort des Jahrhunderts erfunden. Super!

Abschliessend kann ich vielen Politikern und Wissenschaftlern noch ein kleines, aber leider trauriges Kränzchen winden. Man umgibt sich des Öfteren mit dem Ausspruch: „Nichts, aber gar nichts haben diese Menschen aus der Geschichte gelernt!“ Doch, das haben sie! Sehr wohl haben sie daraus gelernt, sehr viel sogar! Indem sie weiterhin die Bürger mit Scheinargumenten in Kriege stürzen und mit wissenschaftlichen Falschinformationen die Menschen weltweit irre führen, belügen und manipulieren.

Zu guter Letzt noch die Frage nach einer Lösung:

Wie kann eine Verschwörung aufgedeckt, bewiesen und schlussendlich verhindert werden? Tja, da wäre dann die synthetische Vorgehensweise das richtige Instrument. Thesen und Hypothesen einander gegenüberzustellen und schlussendlich wissenschaftlich zu belegen, was richtig ist, was falsch ist. Es gibt Leute, die nennen es auch „Superwissenschaft“. Um aus diesem Teufelskreis von Darstellungen und Behauptungen von pro und kontra heraus zu kommen bleibt eigentlich nur noch diese Möglichkeit. Eine solche Vorgehensweise unter Berücksichtigung aller wissenschaftlichen Arbeitsmodelle führen dann schlussendlich zum gewünschten Resultat, um solche Machenschaften zu unterbinden, zu verhindern oder gänzlich auszuschalten.

Das aber ist dann eine ganz andere Geschichte!

PS:

Dieser Artikel ist keine „Verschwörungstheorie“ gegen die Wissenschaft – Jedoch bloss mal meine Gedanken zum Thema „Verschwörungen“.

31.12.2013