Die Macht der Geschichte

 

Wie hinlänglich bekannt ist, wird die Geschichte von den Siegern geschrieben, und sie erlangen mit der Zeit die Macht, uns glauben zu lassen, was sie geschrieben haben, und uns vergessen lassen, was nicht niedergeschrieben wurde. Sie versuchten, sich gewaltsam durchzusetzen oder durch Einschüchterung die Oberhand zu gewinnen, was ihnen schlussendlich auch gelungen ist.

Damit flössen sie uns Angst vor dem ein, was nie hätte geschehen dürfen. Und das alles nur, um weiterhin ihre Macht demonstrieren zu können, sei es religiöse, politische oder wirtschaftliche Macht, das ist ihnen auch egal.

Sie, die Sieger, interessiert die Wahrheit nicht mehr. Und wir interessieren uns leider auch nicht mehr für die Wahrheit und legen den Mantel des Vergessens darüber.

Ab diesem Moment nehmen wir alle die Vergangenheit in einem anderen, ganz neuen Zusammenhang wahr. Damit machen wir uns zu Komplizen derjenigen, die uns täuschen, einschüchtern und beherrschen.

Aber die Geschichte ist nicht unverrückbar, die Geschichte ist nicht in Stein gemeisselt, es gibt weder eine einzige Version noch eine einzige Interpretation, obwohl man uns glauben macht und, was noch schlimmer ist, obwohl oder gerade deswegen man uns die Geschichte mit unserem Leben, unserer Hingabe oder unserem Geld rechtfertigen lässt.

So entsteht das Festhalten an Lehrmeinungen, sogenannte Orthodoxien, sowie vermeintlich grosse Wahrheiten, aber auch Kriege, Konflikte und Teilungen. Und dann haben sie uns für immer besiegt.

Dennoch, sobald wir uns mit Mut wappnen, einen Schritt zurücktreten, oder vom vorgezeichneten Weg abweichen und die Welt zur Abwechslung mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten versuchen, werden wir die wichtigste aller Lektionen erkennen und ein bisschen begreifen: Die Ungewissheit.

Die Wahrheit wird euch freimachen, sagte damals der Mann aus Nazareth.

Schön, aber die Wahrheit, wie bereits erwähnt, schreiben die Sieger, so dass uns nur Ungewissheit, Misstrauen und Zweifel bleiben, um wirklich frei zu sein.

Und auch ein kleiner Kunstgriff, den man anzuwenden versucht, indem man die Geschichte anzweifelt gilt als Häresie. Nicht nur religiöse, sondern auch politische, wissenschaftliche und kulturelle Aspekte sind aus diesem Blickwinkel nicht weg zu leugnen und schreien grundsätzlich nach Orthodoxien und sind im Endeffekt Häresie.

Deshalb sind wir, die Gutgläubigen, die Ja-Sager und das Beifall erheischende Publikum ganz einfach nur Verlierer und tragen nichts, aber auch gar nichts zur wahrhaftigen und ehrlichen Geschichtsschreibung bei.

Die „begnadeten Geschichtsschreiberlinge„ danken es uns mit immer wieder von Neuem mit unglaublichen Geschichten, die sie uns „zum Frass“ vorsetzen

Naja denn, eine Angela Merkel wird wohl als Gewinnerin in die Geschichte eingehen, da sie auf aufgrund derer als „Siegerin“ hervor ging, ganz bestimmt aber nicht als Verliererin, resp. Versagerin, da die Geschichte so geschrieben wurde, wie sie, die Sieger sie gesehen und empfunden haben.

Und der normale Bürger schweigt weiterhin und vergisst! Ob er wohl dazu verdammt wurde?

 

 

Ich erhebe mit meiner HP nicht im Geringsten den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit.

Jegliche Kritik am Erscheinungsbild meiner HP ist ungerechtfertigt. Die Präsentation meiner HP war und ist meine Wahl und freie Entscheidung, die es zu akzeptieren gilt

Sie widerspiegelt mein persönliches Profil, und das ist von Bedeutung!

Vorwürfe zu Rechtschreibe- und Orthographie- Fehler sind an dieser Stelle unangebracht, es gibt sie millionenfach im Netz

Wer damit Probleme hat, sollte grosszügig drüber hinwegsehen

Meine Ausdrucksweisen und –formen sind nicht von Relevanz, es sind meine ganz persönlichen Einstellungen dazu

Der Inhalt meiner Beiträge sind nicht wissenschaftlich „verarbeitet“, sie widerspiegeln bloss meine Betrachtungsweise und meinen Umgang mit gesundem Menschenverstand.

Streitgespräche sind bereichernd und tragen zu besserem Verstehen und Verständnis bei, ich bin bereit dazu, Vorverurteilungen jedoch sind schändlich, niveaulos und zeugen von Intoleranz

Jedoch betrachte ich viele „wissenschaftliche Erkenntnisse und Errungenschaften kritisch und des Öfteren stelle ich mir die Frage, ob dieselben tatsächlich begründet sind und aufgrund wissenschaftlicher Forschung fundiert sind  Es ist dies als Ottonormalverbraucher, Konsument, in vielen Fällen auch als Patient ein völlig legitimes und legales Verhalten, das ich mit dieser meiner Aussage an den Tag lege.

Es liegt jedoch ganz im allgemeinen Trend der heutigen Zeit, dass Kommunikation nur noch auf den sozialen Netzwerken stattfindet.

Ein sinnvolles Gespräch unter Freunden in öffentlichen Räumen findet beinahe schon nur noch über Facebook, Twitter, WatsApp uva statt. Wie bescheuert, bekloppt und geistige unterbelichtet ist das denn?

Eine grundsätzlich und zumindest einigermassen vernünftige Bildung scheint der heutigen menschlichen Spezies irgendwie abhandengekommen zu sein.

Jedoch, wie ich schon in früheren, mehreren Beiträgen (hier auf dieser HP) beschrieben habe, ist zu beobachten, dass sich die menschliche Evolution im Rückwärtsgang befindet

Der IQ des heutigen „Homo sapiens“ sinkt immer weiter und man kann feststellen, dass sich dessen Bildungsniveau von Jahr zu Jahr auf den Analphabetismus hin bewegt.

Und dazu braucht es keine wissenschaftliche Studien und auch keine reale und mit viel Aufwand erstellte, vor allem jedoch nichtssagende Statistiken,

Es gibt Tausende von Webseiten, die strotzen von Rechtschreibefehler und Massakersatzbauten, auch von sog. (tschuldigung) Wissenschaftlern. Weshalb sollte ich da als Laie denn besser sein?

Es ist jedoch allgemein bekannt, dass aufgrund der heutigen Bildung und des heutigen Wissenstands und Ausbildung unserer Grund- ,Mittel und Hochschulen ein gewisses Manko besteht und viele komplexe Zusammenhänge, die in bettreffenden Beschreibungen entweder miss- oder gar nicht verstanden werden. Die darwinistische Evolutionstheorie zeigt uns in gewissem Sinne eine degenerierende Entwicklung auf; das macht mir ein bisschen Angst!

Quellenangaben zu meinen hier aufgelisteten „Phantasien und Wahrheiten“ erübrigen sich, denn sie sind “gottseidank“ im World Wild Web eruierbar und jederzeit auch abrufbar. Wer sich nicht darum bemüht, ist ganz einfach bequem, bildungsunfähig und äusserst faul.

Jedoch genau da liegt das Problem: Wer kann mir beweisen, dass vertrauenswürdige Quellen tatsächlich wissenschaftlich fundiert sind. Aus der Astrophysik kennen wir viele Beispiele, die sich auf Annahmen und möglichen Szenarien berufen, beweisen jedoch bis heute nichts oder zumindest nur beinahe.

Gleiche Aussagen lassen sich auch im Bereich Archäologie und vor allem auf Geistes- und Naturwissenschaften anwenden.

Kann es sein, dass Professoren und Forscher auch in diesen Bereichen einen „Aluhut“ auf ihrem erhobenen Haupte tragen?

Gerade weltberühmte Phantasten haben in vielen wissenschaftlichen Bereichen Unvorstellbares erreicht, dies im Gegensatz zu Erbsenzählern und Wissenschaftshörigen. Als Beisoiel denke ich dabei an den begnadeten Phantasten seiner Zeit: Leonardo da Vinci.

Auch Albert Einstein war kein Wissenschaftler, jedoch war er mit seiner Relativitätstheorie als Querdenker der offiziellen Wissenschaft weit voraus.

Wie es sich ja so hervorragende definieren lässt: Wissenschaft ist eine Domaine, die „Wissen schafft!“. Na ja. Des Öfteren habe ich den Eindruck, dass Wissenschaft Unwissen, Verwirrung und Tausende von Fragen schafft, mit Bestimmtheit aber weder Wissen, noch Informationen oder gar Erkenntnisse, die zu fortschreitender Evolution führt, im Gegenteil. Sie führt zu alteingesessenen Irrtümern und Lehrsätzen Sie versucht sie zu festigen und hat den Pfad der Wahrheit, resp. der Realität längst schon verlassen.

Ist dies dann immer noch die wissenschaftliche Realität, begründet auf beweisbaren und nachvollziehbaren Fakten? Oder vielleicht doch auch nur Wunschdenken resp. Phantasien?

Mein Fazit daraus: Phantasie und Wahrheit liegt oft ganz nah beieinander.

Das Vermitteln von Geschichte ist zu einem gewissen Teil Ausdruck von Macht, die es zu erhalten und verteidigen gilt.

Um all dies zu beobachten und festzustellen und vor allem Beweise zu erbringen, brauche ich kein Wissenschaftler zu sein. Es genügt, wenn ich ganz einfach meinen gesunden Menschenverstand einsetze und mich in den täglichen Meldungen der Mainstream-Medien umsehe. Und dies alles ohne irgendeinen „Alu-Hut“.

Aktuelle Beiträge zum Thema Politik in Deutschland beweisen es vortrefflich.

Ich weise gerne noch einmal auf meine Philosophie meiner HP hin, wo ich mir die Aussage Mark Twains zu Herzen genommen habe.

 

Wahrheit ist unglaublicher als Phantasie,

Phantasie muss Sinn ergeben, Wahrheit nicht!

 

Es geht weiter hier, mit meinen Wahrheiten, resp. Phantasien, der Leser darf gespannt sein

 

NJ 24.11.2017

 

Es ist nie ganz richtig, irgendetwas für ganz falsch oder ganz richtig zu halten, jedoch gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben“

Christian Friedrich Hebbel (1813 - 1863), deutscher Dramatiker und Lyriker